80 HANDGRIFFE IN 80 MINUTEN GEBEN DEM REDSTER DEN KICK

NORDIC FEB 01, 2017 2987 views 01:17 mins

80 HANDGRIFFE IN 80 MINUTEN GEBEN DEM REDSTER DEN KICK

NORDIC FEB 01, 2017
2987 views
01:17 mins

Nordic

FEB 01, 2017

Eine Wunderwelt, die einen staunen lässt: In der umweltfreundlichsten Skifabrik der Welt, im Herz der österreichischen Alpen, verschmelzen High Tech und Handwerk zu einer Faszination.

Langlaufski sind die eleganten Technologiewunder aus der Presse: und hier enthüllen wir, was es wirklich braucht, damit sie den totalen Kick kriegen. Stabile Schale, guter Kern und eine ganze Wissenschaft, die sogar digital dafür Sorge trägt, dass immer die richtigen Redsters ein Paar werden.

Ein Ski ist ein Ski ist ein Ski? So denkt niemand, der je die Entstehung eines Redster XC-Ski beobachtet hat. In der Nordic-Lagerhalle von Atomic in Altenmarkt herrscht eine penible Ordnung der Elemente. Nomex-Kerne, Obergurte und Untergurte, unterschiedlichste Beläge, Verstärkungsmaterialien, Elemente für Spitze und Ski-ende, Designfolie. Gut sortiert, und in Österreich hergestellt. Das ist alles? Nein, das
ist erst der Anfang. Jetzt beginnt die Wissenschaft: Wie entsteht der Ski?

DIE PERFEKTE SYNTHESE AUS HIGH-TECH UND HANDWERK
Die offizielle Berufsbezeichnung „Skierzeuger“ klingt nach Understatement, für das Know-how, dass Atomic-Experten brauchen, um Hand ans Material legen zu dürfen. Im Zeitraffer setzen sich die 80 Minuten, die es braucht, bis aus den Komponenten Redster-Langlaufski werden, aus 70 bis 90 Handgriffen je nach Modell zusammen. Jeder dieser Handgriffe braucht 100 Prozent Präzision und Emotion. Denn es ist eben kein Fließbandjob, sondern vielmehr die perfekte Synthese aus High-Tech und leidenschaftlichem Handwerk. Betrieben mit einem sehr großen Aufwand, für das wichtigste Sportgerät der Welt…

ACHT STUFEN MACHEN KOMPONENTEN ZUM TECHNOLOGIEWUNDER
Die Elemente verbinden sich in einem achtstufigen Prozess zum fertigen Produkt. Nicht von selbst, die Skibau-Spezialisten brauchen ihre ganze Aufmerksamkeit dafür, weil ja die Maschinen in überraschend geringem Ausmaß eingesetzt werden. In Stufe 1 etwa, beim Zuschnitt. Nomex-Kern (das Material bildet aufgrund seines Festigkeits-Masse-Verhältnisses das Herzstück und gibt dem Ski Beschleunigung und Stabilität), Belag (es gibt 15 unterschiedliche Strukturen für alle Schnee- und Gleitanforderungen) und
Laminate werden in die richtige Länge gebracht.

MILLIMETERGENAUIGKEIT, TEMPERATUR, & DRUCK
Doch zurück zum Skibau-Prozess: Nach dem Innenleben kommt die Außenhaut. Von Hand gemischte Farben werden mittels Sieb- und Sublimation auf eine Folie aufgetragen. Und dann kommen die edlen Schichtstücke auch schon in die Skipresse. Eine Presse, ein Mann. Der dafür verantwortlich ist, dass in Zehntelmillimetergenauigkeit eine Schicht exakt über der anderen liegt. Den Rest muss dann doch eine gigantische Press-Maschine erledigen - fertig? Nein! Was jetzt aus der Presse kommt, heißt noch immer Rohling. Und muss zum sogenannten Pre-Measuring. Check: Stimmen Spannung und Proportionen des Skis mit allen Spezifikationen überein? Nur, wenn sämtliche Anforderungen erfüllt sind, wird der Rohling in Shape gebracht und zum Race-Modell transformiert. Die Wangen werden zurechtgeschnitten, Überschüsse entfernt, der Belag geschliffen und poliert.

DER COMPUTER MACHT AUS SINGLES TRAUMPAARE
Ski fertig? Nicht ganz. Nächster Test: finale Auswertung - YOUR SKI. Denn für jedes Langlauf-Modell gibt es exakte Spezifikationen, je nach Verwendungszweck und äußeren Bedingungen. Beim Ski vermessen werden 15 unterschiedliche Parameter ausgetestet und analysiert. Was für uns Menschen bislang noch nicht erfunden ist, klappt beim Atomic Ski im letzten Produktionsschritt durch die komplexe Computersoftware des Digital Pairing. Sie macht aus Redster-Singles Traumpaare, deren Werte kaum voneinander abweichen. Was dann am Ende den Race- Modellen mit dem Code Redster das gibt, worum es beim Langlaufen geht: den totalen Kick.

Alle Redster Race-Skier müssen übrigens die wohlige Wärme der grünsten Ski-Fabrik der Welt (Atomic wurde kürzlich für sein ökologisches und kostensparendes Wärmerückgewinnungssystem preisgekrönt) sofort verlassen: Das Testgelände liegt direkt an der ersten Adresse für Wintersport: Atomic Straße 1 in Altenmarkt, mitten im Herz der österreichischen Alpen.

#weareskiing