WOW: MIKAELA UND ANDREAS HOLEN ZWEI SPEED-MEDAILLEN FÜR ATOMIC!

ALPINE FEB 15, 2021

WOW: MIKAELA UND ANDREAS HOLEN ZWEI SPEED-MEDAILLEN FÜR ATOMIC!

ALPINE FEB 15, 2021

Alpine

FEB 15, 2021

Dieser Winter ist wirklich alles, außer gewöhnlich – die Pandemie und die Verletzungsserie vor der Ski-WM in Cortina d´Ampezzo: Noch nie zuvor in der Skigeschichte musste Atomic auf so viele Favoritinnen und Favoriten für die Medaillen verzichten! Doch Redster-Teamgeist macht vieles wett: Denn während Sofia Goggia, Aleksander Aamodt Kilde, Adrian Smiseth Sejersted, Nicole Delago die WM verletzt von zuhause mitverfolgten, holten Mikaela Shiffrin und Andreas Sander im Speed-Block zwei Medaillen, über die die Freude im Team riesengroß ist.

Ein wesentliches Qualitätskriterium für starke Teams ist, dass sie auch fokussiert und erfolgsorientiert bleiben, selbst wenn Führungspersönlichkeiten ausfallen. Die Speed-Unit von Atomic hat es in diesem Winter herb erwischt: Vom Trio Aleksander Aamodt Kilde, Mauro Caviezel, Adrian Smiseth Sejersted, das vor wenigen Wochen noch beide Speed-Weltranglisten anführte, konnte in den WM-Rennen nur Mauro Caviezel starten – und auch er war nach einer starken Gehirnerschütterung gehandicapt. Doch Team-Kollege Andreas Sander hat sich für sein Debüt am Podium ausgerechnet die WM-Abfahrt in Cortina d´Ampezzo ausgesucht: Silbermedaille mit nur einem lächerlichen Hundertstel Rückstand! Ein Erfolg, wie Atomic Global Race Manager Christian Höflehner sagt, „der dem Skisport insgesamt einen Boost gibt!“ Hader mit dem Hundertstel-Krimi, so Höflehner, habe es keine Sekunde gegeben: „Jeder, der sich den Zieleinlauf des Rennens in einer Head-to-Head-Analyse angesehen hat, erkennt – bei einem Hundertstel Unterschied erübrigt sich jedes Hadern. Es war eine geniale Leistung von Andreas, da ist die Farbe der Medaille sekundär.“

MIKAELA SHIFFRIN: BRONZE GEWONNEN, NICHT GOLD VERLOREN
Dasselbe gilt laut Höflehner für die Super-G-Bronzemedaille von Mikaela Shiffrin: gewonnenes Bronze und nicht verlorenes Gold! „Klar, Mikaela hatte einen schweren Fehler gemacht und hätte das Rennen ohne diesen Fehler vermutlich gewonnen. Aber das wäre eine zu einfache Sicht auf die Dinge: Es war ihr erster Super-G seit einem Jahr; zu sehen, wie sie nach ihrer schwierigen Zeit wieder voller Freude Rennen fährt, das wiegt alles auf.“ Mit Sofia Goggia und Nicole Delago hätten dem Redster-Team bei dieser Ski-WM zwei wesentliche Speed-Favoritinnen für Medaillen gefehlt. Bronze für Mikaela Shiffrin und die Tatsache, dass Ester Ledecka bei ihren zwei undankbaren vierten Plätzen nur 15 Hundertstel insgesamt auf Medaillen gefehlt hätten, sei ein erfreuliches Abschneiden, so Höflehner.

VIEL MÖGLICH IN WOCHE 2: PISTEN UND SCHNEE LIEGEN DEN STARS
Für WM-Woche 2 ist Christian Höflehner zuversichtlich. „Die Situation insgesamt, die Rennpisten und auch die Schneebedingungen kommen uns und unseren Stars entgegen. Mikaela Shiffrin startet jetzt noch in Kombi, Riesentorlauf, Slalom, und auch Marco Schwarz hat mit einer starken Super-G-Leistung bereits in der Kombination beste Medaillenchancen. Es bleibt spannend.“

#weareskiing