VASALOPPET: REDSTER-STAR ANDERS HÖST AUF PLATZ 3

NORDIC MAR 07, 2016

VASALOPPET: REDSTER-STAR ANDERS HÖST AUF PLATZ 3

NORDIC MAR 07, 2016

Nordic

MAR 07, 2016

Das Rennen aller Rennen. Der Wasalauf in der Long-Distance-Szene, das ist wie Monte Carlo in der Formel 1, Wimbledon im Tennis, Old Trafford im Fußball.

Der Vasaloppet ist der Kultevent an einer Kultstätte des nordischen Sports – heuer die achte von zehn Stationen der Ski Classics Tour. Die 90 Kilometer im klassischen Stil waren die Bühne für den großen Auftritt von Atomic-Youngster Anders Höst. Der Redster-Athlet lief als dritter über die Ziellinie mit dem bekannten Spruchbanner „In der Spur der Väter – für die Siege der Zukunft“.

Platz 3 beim Wasalauf, nur 1,1 Sekunden vom Sieg getrennt nach einem packenden Finish: Für Atomic-Youngster Anders Höst bedeutet der dritte Platz im prestigeträchtigsten Rennen der Saison sein bisher bestes Ergebnis in diesem Winter. Und wie schon im Jahr davor auf der Ski Classics Tour, als er nach einem spannenden Duell mit seinem Atomic-Teamkollegen Bill Impola zum Saisonende die Youth-Wertung für sich entschied, macht Anders es auch im Endspurt der diesjährigen Tour wieder spannend: 37 Punkte Rückstand in der Gesamtwertung – noch zwei Rennen zu laufen.

ANDERS HÖST: „ÜBER 90 KILOMETER MACHT SICH REDSTER CLASSIC BEZAHLT“

Seine Top-Performance gerade beim Vasaloppet führt Anders Höst auch auf sein aktuelles Materialsetup und den neuen Redster Carbon Classic zurück: „Ich bin sehr happy, bei die-sem Kultrennen auf das Podium gelaufen zu sein. Über 90 Kilometer machen sich der extra schmale Sidecut und der neue, ultraschnelle Rennbelag natürlich bei jedem Schub bezahlt, weil das Ergebnis eine optimierte Gleitphase und ein kraftsparenderer Laufstil sind.“ Leider weniger gut lief es diesmal für Atomic-Star Tord Asle Gjerdalen, bisher in bestechender Form auf der Tour und zweiter der Gesamtwertung: Platz 27. Dafür wagte sich Atomic-Sprintstar Sondre Fossli auf die klassische Strecke und verblüffte alle Experten mit einem für ihn sensationellen 16. Platz; gefolgt von Bill Impola, der 17. wurde.

Noch eine erfreuliche Meldung für das Atomic Nordic Team: Dank starker Laufleistung (eine Strafrunde) errang Atomic-Biathlet Dominik Windisch (ITA) bei der Biathlon-WM in Oslo den fünften Platz im Sprint-Bewerb.

#weareskiing