SUPERSTAR-STERNSTUNDE VON MIKAELA:
3. WM-GOLD IN SERIE!

ALPINE FEB 18, 2017

SUPERSTAR-STERNSTUNDE VON MIKAELA:
3. WM-GOLD IN SERIE!

ALPINE FEB 18, 2017

Alpine

FEB 18, 2017

Schladming, Vail / Beaver Creek, St. Moritz: Drei WM-Slaloms, eine Siegerin – Mikaela Shiffrin! Der zweite Lauf, die Fahrt zu ihrer vierten Slalom-Goldmedaille bei Großereignissen (denn auf dem Weg zur Dreifach-Weltmeisterin wurde sie auch noch jüngste Slalom-Olympiasiegerin der Geschichte) war selbst für den Ski-Superstar der Gegenwart eine Sternstunde. Eine fast schon unwirklich anmutende Slalom-Demonstration an Power und Performance mit der spielerischen Leichtigkeit von Ballett. Wieder einmal wie von einem anderen Stern. Am 13. März wird Mikaela 22 Jahre alt. Vielleicht schon als Gesamtweltcupsiegerin...

In ihren großen Karrieremomenten – davon gab es schon mehr als 50, seit Mikaelas Kometenaufstieg zum Ski-Superstar – zeigt sich das psychische und physische Fundament der Ausnahmeathletin. Was an Mikaela Shiffrin fasziniert, ist die Reife, mit der sie als 21jährige an Herausforderungen herangeht. Klar wäre verlockend gewesen, die Wunderkind-Karriere bei der WM in St. Moritz mit Medaillen auch in Super G und Kombination zu toppen, die Chance wäre in beiden Bewerben klar da gewesen. Aber: So tickt sie nicht! Sie bewies einmal mehr Augenmaß, prozessierte die selbst bei ihr (wenngleich nur schwach) spürbare Auswirkung ihres Speed-Engagements auf die technischen Kerndisziplinen – und ließ bei ihrer dritten WM alle schnellen Bewerbe aus, um in RTL und Slalom schnell zu sein. Und ihre Rechnung ging auf: RTL-Silber für den Lohn des harten Trainings, Gold-Medaille Nr. 3 im Slalom, mit 1,64 Sekunden Vorsprung und einem Siegeslauf, der in die Ski-Geschichte eingeht. „Silber im Riesen bedeutet ihr wahrscheinlich noch mehr“, meinte Atomic Service-Koryphäe Kim Erlandsson. Christian Höflehner, Atomic Global Race Manager, lobt seinen Superstar, für den ihm allmählich die Superlative ausgehen. „Wenn Athletinnen so dominant sind, wird oft die Frage nach einem Vergleich mit den Herren gestellt. Wie sie im zweiten Lauf gefahren ist, wäre echt spannend gewesen, welche Zeit da für einen Top-Läufer möglich gewesen wäre.“

“Dass das Skifahren bei Mikaela so spielerisch aussieht wie Ballett, da steckt enorm viel harte Arbeit dahinter.”

Christian Höflehner, Global Alpine Race Manager

WM-GOLD-TRIPLE IST HISTORISCH – UND DIE GROSSE KUGEL WARTET AUCH
Mikaela Shiffrin’s dritte WM-Goldmedaille im Slalom ist historisch, wie das Abschneiden des Redster Teams insgesamt beeindruckend ist: 10 Medaillen aus 9 Rennen in St. Moritz – und im letzten Bewerb können die Slalom-Stars von Atomic um Marcel Hirscher nochmal ein Feuerwerk zünden. Höflehner: „Wir sind hier die erfolgreichste Skimarke und auf jeden Fall auch die glücklichste. Es ist so großartig, wie die Euphorie bei Atomic alle trägt und immer wieder zu Spitzenleistungen anspornt. Gerade jetzt, wo unsere Athletinnen und Athleten unsere neueste technische Entwicklung, den Atomic Redster G9, präsentieren. Man merkt, mit wie viel Freude sie das tun. Weil sie einen Anteil an der revolutionären Servotec-Technologie haben. Es ist auch ihr Meilenstein in der Ski-Geschichte, ihr Fortschritt, der diese Entwicklung ermöglicht hat – diese Marke steht für ein riesiges Team und die Erfolge sind nur die Konsequenz davon.“

Für Mikaela geht die Saison nach der WM mit den Grans Montana-Rennen in der Schweiz weiter. Ehe dann ihre Olympia-Generalprobe in Korea und als letzte Etappe der Saison Technik-Rennen in Squaw Valley sowie das Finale in Aspen daheim in Amerika auf dem Programm stehen. Dass sie nach diesem Wunder-Winter erstmals auch noch die große Kristallkugel der Gesamtweltcupsiegerin in Empfang nehmen wird, gilt, wenn nichts Außergewöhnliches passiert, als sicher. Die Frage ist viel eher, ob sie mit 21 oder mit 22 Jahren (Geburtstag 13. März, zu Beginn der Finalwoche) als Weltcupsiegerin feststehen wird.

#weareskiing