SKIBERGSTEIGEN – WELCHE WETTKAMPFFORMEN GIBT ES UND WIE SIEHT DAS TRAINING DER ATHLETEN AUS?

NORDIC OCT 28, 2021

SKIBERGSTEIGEN – WELCHE WETTKAMPFFORMEN GIBT ES UND WIE SIEHT DAS TRAINING DER ATHLETEN AUS?

NORDIC OCT 28, 2021

Nordic

OCT 28, 2021

Die Temperaturen werden kälter und der Winter kommt näher. Zeit sich einer tollen Sportart zu widmen, dem Skibergsteigen. Im folgenden Artikel lernst du mehr über die Wettkampfformen, die es in dieser Sportart gibt.​

Die Sportart hat viele Namen, ob Skitourengehen, Tourenskilauf, Skibergsteigen oder Skimo. Einfach erklärt geht es darum, mit Hilfe von Fellen an den Skiern, den Berg zu besteigen, um anschließend herunterfahren zu können. Unter Hobby- Tourengehern gibt es verschiedene Beweggründe, diese Sportart zu wählen. So stehen für viele die Natur, das Erlebnis in den Bergen und tolle Aussichten, im Vordergrund. Genauso können tolle Tiefschneeabfahrten die Motivation für anstrengende Aufstiege sein. Ebenfalls ist das Skitourengehen ein sehr gutes Training für die körperliche Fitness und es gibt daher auch einige Sportler, denen es hauptsächlich um den Aufstieg und das effektive Training am Berg geht. Der Begriff Skimo ist eine Abkürzung für Skimountainneering und wird hauptsächlich im Bereich des Wettkampfskibergsteigens verwendet.

Bei einem Skimo-Wettkampf liegt der Fokus auf „Fast&Light“, das heißt so schnell wie möglich den Berg zu erklimmen, mit möglichst leichtem Material. Anderl Hartmann, Bundestrainer Nachwuchs in der Skibergsteigen Nationalmannschaft des Deutschen Alpenvereins, hat uns in einem Interview einige Erklärungen zur Sportart und dem Training der Nachwuchsathleten gegeben.

Disziplinen im SKIMO

Es gibt den ISMF Weltcup mit mehreren Disziplinen:

  • Vertical: nur bergauf, ca. 800 Höhenmeter
  • Sprint: Rundparcours mit bis zu 80 Hm und 3-4min Laufzeit. Spitzkehren, Tragepassage und Abfahrt. Mann gegen Mann, Frau gegen Frau. In einem Qualilauf werden die schnellsten ermittelt, ehe es dann in Heats mit jeweils sechs Athleten gegeneinander bis ins Finale geht.
  • Individual: „Königsdisziplin“ Bis zu 2000 Höhenmeter, verteilt auf meist vier lange Anstiege im alpinen Gelände, Tragepassagen und anspruchsvolle Abfahrten. Seit 20.7.2021 ist Skibergsteigen nun auch im olympischen Programm der Spiele 2026 in Mailand und Cortina. Eine weitere wichtige Rennserie ist die der großen Klassiker „La Grande Course“, mit insgesamt sechs Veranstaltungen (Pierra Menta / FRA, Adamello Ski Raid /ITA, Trofeo Mezzalama / ITA, Altitoy Ternua/FRA, Tour du Rutor/ITA und Patrouille des Glaciers/SUI). Diese sind ursprünglicher und dem klassischen Skibergsteigen näher als der Weltcup. Dies sind Langstreckenrennen, auf denen sich viele Weltcup-Profis gegen Ende der Saison messen. Hier liegen die Wurzeln des Wettkampf-Skibergsteigens und hier treffen Alpinismus auf professionellen Leistungssport.

Training von SKIMO Athleten

Anderl Hartmann betont, dass die Athleten in der glücklichen Situation sind, ihr Sommertraining sehr breit gefächert aufzustellen. Bergtouren, Rennrad- und Mountainbike Ausfahrten und Läufe bestimmen das allgemeine Grundlagentraining. Nebenbei setzen sie auf Koordination und Kräftigung im Kraftraum aber zum Beispiel auch am Fels beim Klettern.

In der spezifischeren Vorbereitung kommen dann die Skiroller und Stöcke zum Einsatz. Skirollern (klassisch) simuliert nahezu ideal die Bewegung eines Skibergsteigers, fordert zudem die Koordination (da doch etwas wackeliger als Tourenski) und trägt zur Kräftigung des Oberkörpers bei. Mit Stöcken und Laufschuhe ausgerüstet stehen in Form von Stockläufen immer wieder hochintensive Einheiten auf dem Programm.

In der finalen Sommertrainingsperiode im Herbst stehen dann je nach Verhältnissen die ersten Tage auf dem Schnee/Gletscher am Programm. Lockere Einheiten in der Höhe am Gletscher und harte Einheiten im Tal auf Skirollern und zu Fuß. Im Winter findet das Training natürlich überwiegend auf Skiern statt.

Fotograf: Maurizio Torri

Wettkämpfe im Sommer

Teamintern führen die Athleten zudem regelmäßige Leistungskontrollen durch, um den aktuellen Leistungsstand und die Entwicklung der Athleten zu dokumentieren und stets im Blick zu halten. Je nach persönlichen Präferenzen nehmen die Athleten auch im Sommer an ausgewählten Trailrunning- und Radsportwettkämpfen teil. Franz Eder, ein Nachwuchsskibergsteiger im deutschen Team nimmt zum Beispiel Im Sommer gerne an Bergläufen und Mountainbike Rennen teil. Franz Eder ist ein junger, talentierter Athlet im deutschen Team. Er kommt aus Berchtesgaden und ist im C-Kader der deutschen Nationalmannschaft im Skibergsteigen (U20). Nachfolgend haben wir seine größten Erfolge und Ziele für die Saison zusammengefasst.

Fotograf: Nils Lang

Kurzvorstellung Atomic Athlet Franz Eder:

Größte Erfolge im vergangenen Winter:

  • 3x Top 20 bei der WM in Andorra
  • 2x Top 10 Österreichische Meisterschaften
  • Teaminternes Rennen Individual 1.Platz AK und 2.Platz Gesamt

Ziele für den Winter 21/22:

  • Deutsche Meisterschaften (alle Disziplinen)
  • Nominierung EM
  • Alpencup Rennen Podest Plätze und Gesamtwertung
  • Weltcup Top 10

Was ist deine Lieblingseinheit im Sommer?

  • Lange Grundlagenausdauereinheiten auf hohen Berge im alpinen Gelände.

Fotograf: Sandro Halank