REDSTER-UNIT IN LAHTI KNAPP AN WM-MEDAILLEN DRAN

NORDIC MAR 06, 2017

REDSTER-UNIT IN LAHTI KNAPP AN WM-MEDAILLEN DRAN

NORDIC MAR 06, 2017

Nordic

MAR 06, 2017

Die Atomic-Langlauf-Stars knapp dran an zwei Medaillen.

LATHI: ÜBERZEUGENDE LEISTUNGEN BEI DER NORDISCHEN WM

35 Hundertstel fehlten den Atomic-Langlauf-Stars bei der Nordischen WM in Lahti auf zwei Medaillen. So kehrte die junge Truppe mit zwei Mal Blech zurück – nach zum Teil überzeugenden Leistungen. Mitfavoritin Hanna Falk landete beim Sprint in der freien Technik ebenso auf Platz vier wie Jonas Baumann als zweiter Läufer der sensationell starken Schweizer Herrenstaffel.

STARKE PERFORMANCE GEPAART MIT ETWAS PECH

Redster-Aushängeschild Falk hatte sich in dem 107 Athletinnen starken Feld papierformgemäß als Vierte für die K.o.-Runden qualifiziert, war dort mit etwas Mühe ins Finale eingezogen, musste sich in einem temporeichen Endlauf im Zielsprint schließlich um 15 Hundertstel geschlagen geben. Über 10 km klassisch blieb die 27-jährige Schwedin als 15. ein wenig hinter den Erwartungen. Kathrine Rolsted Harsem (NOR) landete im Sprint nach siebentbester Qualizeit auf Rang 13.

Pech hatte U23-Weltmeisterin und Redster-Zukunftshoffnung Victoria Carl im Skiathlon über 2 x 7,5 km in der klassischen und freien Technik. Die 21-jährige Deutsche stürzte nach wenigen hundert Metern so unglücklich, dass ihr Stock zerbrach. Auf Rang 39 zurückgeworfen, startete sie eine tolle Aufholjagd, katapultierte sich mit achtbester Skatingzeit noch auf Rang 15.

“Das größte Problem war, dass ich durch den Sturz den Großteil des Rennens allein laufen musste.”

Victoria Carl

Bei den Atomic-Herren wussten Giandomenico Salvadori (24) und Jonas Baumann (26) zu gefallen. Der Italiener landete im 15 + 15 km Skiathlon nach fünftschnellstem Skating-Split auf Rang 10 – das beste Resultat seit seinem Weltcupdebüt 2015. Baumann wiederum toppte als 13. sein bestes WM-Ergebnis deutlich. Noch eindrucksvoller der Auftritt in der Staffel. Baumann führte die Schweiz als zweiter Läufer in der klassischen Technik vom 7. auf den 5. Rang, am Ende fehlten im Zielsprint nur zwei Zehntel auf die Bronzemedaille. Salvadori landete mit Italiens Staffel auf Platz 8.

#weareskiing