MIT 22 SCHON AM GIPFEL: MIKAELAS HAPPY BIRTHDAY

RACE MAR 13, 2017

MIT 22 SCHON AM GIPFEL: MIKAELAS HAPPY BIRTHDAY

RACE MAR 13, 2017

Race

MAR 13, 2017

Nach den Marcel-Hirscher-Festspielen von Kranjska Gora (ein Sieg, drei Kristallkugeln) carvte die Redster-Unit auch in Squaw Valley auf der Welle des Erfolgs.

Einmal mehr on top: Mikaela Shiffrin, die die Saisonsiege 10 und 11 anhäufte und zwei Tage vor ihrem 22. Geburtstag souverän die 4. Slalom-Kristallkugel unter Dach und Fach brachte. Auch der Weltcup-Gesamtsieg sollte nur mehr Formsache sein.

Die Feierlichkeiten dürften jedenfalls noch eine Weile andauern. Denn ab Mittwoch ist täglich mit der endgültigen Entscheidung um die große Kugel zu rechnen. Um auch rechnerisch auf der sicheren Seite zu sein, benötigt Redster-Ikone Mikaela Shiffrin noch 22 Punkte. Aber nur dann, wenn ihre einzig verbliebene Verfolgerin jedes der vier noch ausstehenden Rennen gewinnt.

“Wir können uns gedanklich schon mal mit dem Gewinn beider großer Weltcupkugeln anfreunden. Erstmals seit 15 Jahren. Ein grandioser Erfolg für Atomic. Und ein Ausdruck dessen, wie Rennsport bei uns gelebt wird.”

Atomic Race Manager, Christian Höflehner

MIKAELA UND MARCEL: IM PARALLELSCHWUNG RICHTUNG HALL OF FAME
Kein Zweifel: Mikaela Shiffrin ist nach Olympia-Gold und drei WM-Titeln nun am Gipfel angekommen.
Und doch wird es nur ein Zwischenstopp auf dem Weg zu weiteren Höhenflügen sein. Mit jetzt 31 Weltcupsiegen liegt sie bereits auf Rang 9 der ewigen Bestenliste. Zum Vergleich: Lindsey Vonn hatte an ihrem 22. Geburtstag vier Weltcuprennen gewonnen. Christian Höflehner: „Mikaela ist einzigartig. Und doch erkenne ich Parallelen zu Marcel Hirscher. Speziell, was Lernprozesse sowie die mittel- und langfristige Strategie anbelangt.“ Auch sie liebäugelte damit, das Repertoire auf die Speeddisziplinen auszuweiten. Aber dann hat man gemerkt, dass dieser Schritt körperlich doch sehr viel abverlangt. Also vertraute man zunehmend wieder auf die eigenen Stärken. Ein Weg, der auch bei Marcel zu dauerhaftem Erfolg geführt hat.

Vor Beginn des Weltcupfinales in Aspen erstrahlt die Saisonbilanz bereits in den allerschönsten Rot-Tönen. Zwölf WM-Medaillen für die Redster-Crew, vier Weltcupkugeln sind bereits fixiert, eine weitere liegt zur Abholung bereit. Und Mittwoch (Herren-Abfahrt) bzw. Donnerstag (Damen-Super-G) fighten Peter Fill und Tina Weirather aus der Jägerposition um weitere Trophäen. Der 35-jährige Südtiroler hat die erfolgreiche Titelverteidigung, die 27-jährige Liechtensteinerin ihre erste Kristallkugel im Fokus.

#weareskiing