DER REDSTER BEST CASE:
PRO RENNEN EIN PODIUMSPLATZ!

RACE DEC 12, 2016

DER REDSTER BEST CASE:
PRO RENNEN EIN PODIUMSPLATZ!

RACE DEC 12, 2016

Race

DEC 12, 2016

Die Stars im Atomic-Team haben in Val d´Isère und Sestriere ihren Erfolgslauf fortgesetzt.

Bis auf ein Mal, stand in diesem Winter in jedem Rennen ein Redster-Racer am Podium. Diesmal? Marcel Hirscher mit zwei zweiten Plätzen. Mikaela Shiffrin mit Slalomsieg Nr. 11 in Serie, dem 22. ihrer Karriere. Atomic-Durchstarterin Sofia Goggia fuhr in Sestriere neuerlich in die Top 3, zum vierten Mal bereits. Das gesamte Team bleibt auf Kurs für den Redster Best Case.

Wahre Klasse ist, wenn die Leistung selbst an mittelmäßigen Tagen Weltspitze ist. Ultimativ leicht ist es in Val d´Isère und Sestriere nach eigenen Aussagen weder Marcel Hirscher noch Mikaela Shiffrin von der Hand gegangen. Und trotzdem: Marcel hat mit 160 Punkten aus zwei Rennen seine enorme Pace gehalten und seinen Vorsprung im Gesamtweltcup weiter ausgebaut. „Für ganz oben“, sagt er, „fehlt im Moment etwas die Leichtigkeit.“ Hängt teilweise aber auch damit zusammen, dass Marcel in den Rennen schon mit der nächsten Evolutionsstufe seines Redster-Rennschuhs experimentiert; sie verspricht in den Tests im Training einen Performance-Schub. „Vielleicht haben hier die Verhältnisse noch nicht ganz ideal zum neuen Schuh gepasst. Mein bestehendes Setup ist so zuverlässig, darauf kann ich, wie in Val d´Isère, jederzeit zurückgreifen. Es ist aber auch wichtig, neues Material auch im Rennen zu probieren – viel fehlt uns beim neuen Schuh nicht mehr.“

NAHE AM BEST CASE SZENARIO: „ATOMIC IN JEDEM RENNEN AUF DEM PODIUM“

Christian Höflehner, Global Race Manager bei Atomic, verrät sein Best Case Szenario für den WM-Winter: „Dass im Schnitt in jedem Rennen einer unserer Athleten auf dem Podest steht! Bisher sind wir ganz knapp am Goldenen Drittel dran, ein Podium geht ab.“ Am ehesten holen die Athleten aus dem Atomic-Slalomteam den zusätzlichen Stockerlplatz auf: „Diesmal war ja Marc Digruber mit dem besten Karriereergebnis als Vierter schon sehr knapp dran. Marco Schwarz, Mattias Hargin, Manuel Feller haben absolutes Top 3-Potential, da ist es eher nur eine Frage des Zeitpunkts, bis sie auf das Podest fahren. Marcel ist in seiner aktuellen Stärke ohnehin eine Bank für Top-Leistungen.“

MÜDIGKEIT IST RELATIV: MIKAELA FÄHRT WEITER IN IHREM EIGENEN UNIVERSUM

Nachdem sie im Riesentorlauf nach Halbzeitführung noch auf Platz 6 im Endklassement gerutscht war und ihr erster Slalomlauf in Sestriere nicht ganz so spielerisch wirkte, wie sonst, sprach sie von einer gewissen Müdigkeit. Kurzes Freifahren zwischen den Durchgängen, Selbstmotivation, ein Powernap: schon fuhr Mikaela wieder in ihrem eigenen Universum, gewann in Summe ihren 22. Weltcupslalom, die Hälfte davon in Serie.

Den Kombi-Bewerb in Val d´Isère will sie auslassen, um sich konzentriert auf den letzten RTL vor Weihnachten in Courchevel vorzubereiten – ihr erster RTL-Sieg scheint fällig. Das gilt laut Atomic Race Manager Höflehner allerdings auch für Italiens Atomic-Star Sofia Goggia, die in Sestriere Podestplatz Nr. 4 im siebten Rennen einfuhr. Im Sestriere-Slalom zeigten die Redster-Youngsters Katharina Gallhuber und Katharina Huber starke Aufwärtstendenz.

Wie geht es weiter? Speed-Block in Gröden für die Herren mit RTL-Klassiker in Alta Badia, Montag Parallel-Event. Die Damen fahren Kombination, Abfahrt und Super-G in Val d´Isère.

#weareskiing