DER GOLDENE SCHNITT: JEDES RENNEN EIN REDSTER-PODIUM

ALPINE DEC 19, 2017

DER GOLDENE SCHNITT: JEDES RENNEN EIN REDSTER-PODIUM

ALPINE DEC 19, 2017

Alpine

DEC 19, 2017

Was für ein Wochenende! Mit Platz 3 im Parallel-RTL von Alta Badia hat Ski-Superstar Marcel Hirscher den goldenen Redster-Schnitt gehalten: in jedem Rennen ein Atomic-Athlet auf dem Podium. Sein Sieg auf der Gran Risa hat aber vor allem eines gezeigt – die Zwangspause hat ihn noch ein Stück weit stärker gemacht.

Atomic Racing Manager Christian Höflehner fand für den Hirscher-Showcase auf der Gran Risa, den der Redster-Star mit zwei Laufbestzeiten und gigantischen 1,7 Sekunden Vorsprung absolvierte, den treffenden Satz: „So ist noch nie zuvor jemand über diesen Berg runtergefahren.“ Wie wahr, auch die unbestechliche Statistik ist vielsagend: Sieg Nr. 48, der fünfte in Alta Badia, das schaffte nicht mal der große Alberto Tomba. Und weil Mega-Marcel damit auch seinen 24. Sieg im RTL holte, ist auch Ted Ligety eingeholt. Taktisch klug wie die Steilhangausfahrt erwischte Marcel auch die Rennanalyse: „Eine Momentaufnahme, die ich nicht überbewerten würde. Aber der 2. Lauf war geil – das Material tipptopp, der Ski hat schon in Beaver Creek exzellent funktioniert.“ Kristall 7.0 war nach Knöchelbruch und Trainingsrückstand kein Thema, jetzt ist er Henrik Kristoffersen im Gesamtweltcup schon wieder auf den Fersen: 9 Punkte. Jetzt kommt noch der Nachtslalom von Madonna di Campiglio.

 

“So ist noch nie zuvor jemand über diesen Berg runtergefahren.”

Atomic Racing Manager Christian Höflehner

Dass Marcel Hirscher auch noch im Parallel-RTL aufs Podium carvte, zeigte zwei Dinge auf: 1.) Klar kann er auch in dieser Disziplin schnell sein und 2.) und überhaupt – er fährt wahrscheinlich stärker, als vor der Verletzung. Es war insgesamt ein starkes Redster-Wochenende, das Team hielt diesmal den idealen Redster-Schnitt: Anzahl der Rennen ist gleich Anzahl der Podestplätze.

 

SOFIA & MAX: IM GLEICHSCHRITT ZURÜCK IN DIE ERFOLGSSPUR

Max Franz (2. und 3. In Super-G und Abfahrt von Gröden) und Sofia Goggia (2. und 3. in den beiden Super-Gs in Val d’Isère) fanden im Gleichschritt in die Erfolgsspur zurück und sind schon auf Rang 5 im Gesamtweltcup. Mikaela Shiffrin bleibt in Weltcupführung mit 109 Punkten Vorsprung, obwohl sie die Akkus beim Training in Norwegen auflud. Hinter den Redster-Bluechips sorgten auch noch Young Guns für Freude. Niklas Köck (11. /Super-G) carvte zu seinem bei weitem besten Karriereresultat wie die Südtirolerin Anna Hofer als 10. im 2. Val-d’Isère-Rennen; Nicol Delago wurde mit Startnummer 50. Elfte. Weiter geht´s jetzt mit einem Technik-Block in Courchevel.

#weareskiing