7 AUS 11! DANKE, TEAM ATOMIC, FÜR DIESE MEGA GEILE SAISON!

ALPINE MAR 18, 2019 52647 views 01:44 mins

7 AUS 11! DANKE, TEAM ATOMIC, FÜR DIESE MEGA GEILE SAISON!

ALPINE MAR 18, 2019
52647 views
01:44 mins

Alpine

MAR 18, 2019

SIE haben auch in diesem WM-Winter wieder die schönsten Kapitel Skigeschichte geschrieben. SIE haben Seriensiege gefeiert, Weltrekorde aufgestellt und bis zum letzten Moment die Skishow 2018 / 2019 gerockt. Die Atomic-Stars waren, sind und bleiben die Benchmark im Skirennsport und ein Fact erklärt alles – die neuen, alten Gesamtweltcupsieger Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher haben zusammen 7 der 11 möglichen Kristallkugeln geholt! WOW! Gemeinsam mit dem Rest der coolen Redster-Gang haben sie 30 der 73 Weltcuprennen gewonnen und sind 53 Mal aufs Podium gefahren. Von der Ski-WM Åre sind Athletinnen und Athleten des Atomic-Teams mit sage und schreibe neun Medaillen – je drei Mal Gold, Silber und Bronze – nachhause gekommen. DANKE, Team Atomic, für diese mega geile Saison! Letzter Rückblick und erster Ausblick von und mit Global Race Manager Christian Höflehner: Denn nach jedem Weltcupfinale beginnt der Countdown für die neue Weltcupsaison…

OH YEAH! BEST OF BEEINDRUCKEND: 2 HEROES HOLEN 7 VON 11 KRISTALLKUGELN
Er ist der aktuell erfolgreichste Teamchef im Ski-Business: Christian Höflehner, früher Personal Coach der besten Skirennläufer der Welt, ist jetzt als Global Race Manager bei Atomic Mentor und Mastermind hinter dem Powerteam im Skirennsport. Und persönlicher Vertrauter in Sachen Ski-Performance für die historischen Ausnahmeathleten des Skisports: Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher haben auch heuer jeweils Gesamt-, Slalom-, Riesentorlauf-Kristall bei Damen und Herren gewonnen, Mika zusätzlich noch ihre erste Speed-Kugel im Super G – macht für die beiden Heroes gesamt 7 von 11 möglichen Weltcup-Kugeln! Best of beeindruckend. Die Atomic-Superstars haben mit ihren Siegen auch heuer wieder Weltrekorde aufgestellt und sich dabei teilweise selbst übertroffen.

OH YEAH! MARCEL HAT NUN SEINE EIGENEN KRISTALLWELTEN AUS 20 KUGELN
Ein Powerplay beim Saisonfinale auf ungeliebtem Frühjahrsschnee war für Marcel Hirscher nicht mehr erforderlich, weil er davor schon alles klar gemacht hat: Gesamtweltcupsieg Nr. 8 hintereinander klingt nach Rekord für die Ewigkeit. Und seine Kristallwelten mit insgesamt 20 gewonnen Kugeln dürften bis Sankt Nimmerlein Weltkulturerbe des Skirennsports bleiben. Plus: Mit 7 Gold- und 4 Silbermedaillen ist Marcel seit Åre auch offiziell der größte WM-Held aller Zeiten.

“Wir sind Zeitzeugen dieser historischen Ära im Skirennsport. Denn noch nie haben eine Athletin und ein Athlet auf ein und derselben Skimarke derart das Geschehen dominiert.”

Atomic Global Race Manager Christian Höflehner

OH YEAH! MIKAELA IST SLALOM-GOLD-WELTREKORDERLIN UND ALLESKÖNNERIN
Hirscher-Pendant Mikaela Shiffrin hatte ihre Karriere als Wunderkind begonnen und stellte als Serien-Slalomweltmeisterin Weltrekord auf. Richtig gelesen! Vier Mal Gold (Schladming – Vail / Beaver Creek – St. Moritz – Åre) klingt schon nach Sience Fiction und dass Mikaela zu diesem Zeitpunkt erst 23 Jahre alt war, macht die Sache noch unbeschreiblicher. Am 13. März wurde sie 24 – und schnallt nach dieser Mega-Saison mit vielen neuen Allzeit-Rekorden ab. 17 Weltcup-Saisonsiege in einem Winter waren vor ihr nie jemandem gelungen. Auch dass sie ihre erste Super G-Kugel gewann, obwohl sie einige Rennen einfach ausließ, macht ihr auch so schnell niemand nach. Ebenso wie das Kunststück, dass sie in allen Disziplinen von Abfahrt bis City Event schon einmal einen ihrer bisher 60 Siege im Weltcup gefeiert hat. Wenn der Ingemar Stenmark-Rekord von 86 Weltcupsiegen in diesem Erdzeitalter noch geknackt wird, dann von ihr.

Christian Höflehner: „Die Fakten sprechen für sich: Wir, das Race Team, das ganze Unternehmen, der Konzern – alle sind stolz, solche Athleten unter Vertrag zu haben. Umgekehrt macht das Commitment von Atomic zu Rennsport erst möglich, immer wieder solche Top-Athleten auf ihrem Weg zur absoluten Weltspitze zu begleiten. Das eine bedingt das andere und das macht den Welterfolg von Atomic aus – vom Empfang bis zum General Manager: In uns allen brennt die Begeisterung für den Rennsport.“

Mikaela und Marcel sind die Besten der Besten, aber nicht die einzigen Top-Stars mit im Redster-Team – die Star-Parade geht weiter.

OH YEAH! DIE STARKE WM-SAISON DER MÖGLICHEN HIRSCHER-THRONFOLGER
Marco Schwarz macht nach seiner Kreuzbandverletzung gute Fortschritte in der Rehab. Die frühe Aus in Bansko nach seiner besten Weltcupsaison war schmerzhaft, ist auch verschmerzbar angesichts der Erfolge: City-Event in Oslo gewonnen, Lauberhorn-Kombi in Wengen gewonnen, drei Bronze-Medaillen in Åre geholt, starke Speed-Leistungen und tolle Performances im Slalom, erstmals auch Riesentorlauf. „Er ist technisch einer der komplettesten Skifahrer im Zirkus, ihm gehört die Zukunft.“ Sagen Experten und sagt vor allem Marcel Hirscher über den derzeit rekonvaleszenten Blacky.

Manuel Feller hat seinen Speed nicht immer nach Wunsch auf den Schnee gebracht und im allerletzten Rennen des Winters dann doch – mega zweiter Durchgang, Platz 2, sein bestes Ergebnis der Saison! Für ihn gilt, was für viele im Atomic-Team gilt: Alles Gute möglich in der Zukunft!

Race Manager Christian Höflehner: „Unter dieser Prämisse beenden einige unserer Athleten die Saison und wir werden in unserem Bereich alles tun, damit sie mit dieser Einstellung auch in die nächste Saison gehen können: Speed-Racer wie Mauro Caviezel, Adrian Smiseth-Sejersted, Andreas Sander, Peter Fill, Travis Ganong und Daniel Danklmaier oder Nachwuchs-Techniker Elias Kollega und Filip Zubcic.“

OH YEAH! VIEL REDSTER-LADYPOWER UND ZWEI WUNDERSCHÖNE COMEBACKS
Nach kompliziertem Knöchelbruch vor Saisonstart und drei Monaten Zwangspause kehrte Sofia Goggia zurück, wurde auf Anhieb zwei Mal Zweite, versilberte ihr Traum-Comeback im Super G zusätzlich mit einer WM-Medaille und gewann in Crans Montana schon wieder ihre erste Abfahrt. Für sie gilt es in den Ergebnislisten der Speed-Rennen in der nächsten Saison wohl wieder des Öfteren Zeile 1 freizulassen. Oder Stephanie Venier, die in Garmisch-Partenkirchen ihren Debutsieg in der Abfahrt feierte. Mirjam Puchner, deren Comeback-Winter mit einem Sieg in der letzten Abfahrt des Winters gekrönt wurde und für Joana Hählen, der jungen Speed-Hoffnung aus der Schweiz.

OH YEAH! DIE ARBEIT IM ATOMIC RACE TEAM GEHT JETZT MUNTER WEITER
Was passiert, wenn nach dem letzten Rennen die Klappe fällt? Christian Höflehner: „Dann geht für uns die Arbeit munter weiter. Einige Athleten testen noch, wir im Backup arbeiten an der Strategie und auch die Serviceleute haben alle Hände voll zu tun, um das Race-Sortiment ihrer Läuferinnen und Läufer gut im Schuss zu halten. Bei allen den großen Namen im Team laufen die Verträge erfreulicherweise weiter, möglich, dass wir uns punktuell noch zusätzlich verstärken werden. Vor allem aber hoffen wir natürlich, dass Marcel Hirscher mit etwas Abstand wieder sein Rennhunger-Gefühl spürt.“