6 „MEDAILLEN“ IN 5 RENNEN:
REDSTER-TEAM BEREIT FÜR WM

RACE JAN 30, 2017

6 „MEDAILLEN“ IN 5 RENNEN:
REDSTER-TEAM BEREIT FÜR WM

RACE JAN 30, 2017

Race

JAN 30, 2017

Cortina, Garmisch, Abfahrt, Super-G, Riesentorlauf: Eine Woche vor WM-Start demonstrierten die Redster-Stars, dass sie in Medaillenform sind!

Zwei Siege, drei zweite und ein dritter Platz – oder, umgerechnet auf St. Moritz: 2 x Gold, 3 x Silber, 1 x Bronze. Der Gesamtweltcup steht weiterhin unter dem Atomic-Stern: Marcel Hirscher gelang ein großer und Mikaela Shiffrin ein unerwartet erfreulicher Schritt in Richtung große Kristallkugel. 

Ihr vierter Weltcup-Super-G, und sie fuhr stark wie nie zuvor: Bei der Zwischenzeit lag Mikaela Shiffrin sogar in Führung – sie schwang im Ziel als Vierte ab, nur drei Hundertstel fehlten ihr auf das Podium. „Mikaela hatte ihr Speedprogramm zuletzt runtergefahren, nachdem sie im Dezember krank war und sich müde gefühlt hatte. Beeindruckend, dass sie in Cortina so ein Rennen aus dem Ärmel schüttelte. Man hat gesehen, dass das Material mächtig anschiebt“, sagt Atomic Race Manager Christian Höflehner. Aktuell führt Mikaela im Gesamtweltcup mit 80 Punkten Vorsprung. Sofia Goggia ist dort nach zwei zweiten Plätzen in Cortina (Top-3-Resultat Nr. 8 und 9) bereits Dritte. Höflehner: „Einmal haben ihr 5 Hundertstel und einmal drei Zehntel zum Sieg gefehlt: Sofia hat den Speed, vielleicht sehen wir ihre erste Siegesfahrt bei der WM.“ Mit Stephanie Venier (Sechste im Super G) etabliert sich die nächste Spitzenläuferin. 

 

WUNDERTÜTE GANONG UND WUNDERKNABE MARCEL
In WM-Form auch die Atomic-Speed-Herren. Travis Ganong gewann die erste Abfahrt – und Peter Fill trägt nach den Plätzen 2 und 3 in Garmisch wieder das rote Trikot des schnellsten Abfahrers der Welt, in dem er auch in den Winter gestartet war (noch drei Abfahrten zu fahren). Höflehner: „Travis ist unsere Wundertüte. So wie er sein Herz in die Hand genommen hat, obwohl unmittelbar vor ihm sein Teamkollege gestürzt war und vom Hubschrauber abtransportiert werden musste. Mich freut der Weltcupsieg auch für seinen neuen Servicemann Lukas Rottinger.“

Zum bereits 43. Weltcupsieg (dem 20. im RTL) carvte Marcel Hirscher in Garmisch mit einem „All-In-Lauf“ im Finale und beeindruckenden 1,5 Sekunden Vorsprung im Ziel. Damit sind schon vor der WM drei Kristallkugeln in greifbare Nähe gerückt: Im RTL (94 Punkte Vorsprung / noch 2 Rennen), Slalom (60/3) und Gesamt-Weltcup (432/10). „Es sieht sehr, sehr gut aus. Marcel macht das einzig Richtige: Solange es nicht auch rechnerisch zu 100 Prozent abgesichert ist, gibt es keinen Grund, sich auf der Statistik auszuruhen. Und jetzt kommt sowieso der Saisonhöhepunkt. Beruhigend für uns, dass das Setup in seinen beiden Paradedisziplinen perfekt funktioniert“, freut sich Christian Höflehner.

Der Weltcup wird am Dienstag mit dem City Event für Damen und Herren in Stockholm, dem letzten Bewerb vor der Weltmeisterschaft in St. Moritz, fortgesetzt.

#weareskiing