SKI-WM: RIESEN-REDSTER-FEUERWERK! DIE GOLD-KOMBI HOLT 2 X KOMBI-GOLD

ALPINE FEB 17, 2021

SKI-WM: RIESEN-REDSTER-FEUERWERK! DIE GOLD-KOMBI HOLT 2 X KOMBI-GOLD

ALPINE FEB 17, 2021

Alpine

FEB 17, 2021

Was für ein Traumauftakt für die Woche der Redster-Racer: Die Gold-Kombi Mikaela Shiffrin und Marco Schwarz hat bei der alpinen Ski-WM in Cortina d´Ampezzo an einem Tag zwei Mal Kombi-Gold geholt! Mega-Montag mit Riesen-Redster-Feuerwerk. Für Mikaela Shiffrin war es schon der 6. Weltmeistertitel, insgesamt hat sie (einschließlich der Super-G-Bronzemedaille zum WM-Start) eine unglaubliche Bilanz: Elf Mal ist sie in ihrer Karriere bei einer WM an den Start gegangen und dabei hat sie neun Medaillen gewonnen. Für Marco Schwarz war es nach zwei Bronze- und einer Team-Silbermedaille vor zwei Jahren bei der WM in Are bei der Cortina-Kombi das erste Mal auf dem obersten Podest in einem WM-Rennen.

Auf den Hundertstel-Krimi in der WM-Abfahrt mit einer sensationellen Silber-Medaille für Redster-Racer Andreas Sander folgte am Montag für Atomic das doppelte Kombi-Gold durch die Gold-Kombi Mikaela Shiffrin und Marco Schwarz. Global Race Manager Christian Höflehner attestiert seinen Superstars vor allem taktische Meisterleistungen. Im Slalom herrschten sowohl bei den Damen als auch bei den Herren außergewöhnlich schwierige Bedingungen. „Mikaela ist im Super-G wirklich extrem stark und intelligent gefahren. Die Goldmedaille hat sie wieder mit der Qualität gewonnen, mit der sie die meisten ihrer Siege vor der Pause gefeiert hat. Sie hat das Rennen innerhalb von zehn Toren entschieden, in denen sie mit konkurrenzlosem Speed unterwegs war.“ Mit Kombi-Gold hält Mikaela Shiffrin bei der beeindruckenden WM-Bilanz von sechs WM-Titeln, insgesamt neun Medaillen aus bisher elf Chancen seit ihrem ersten Antreten bei der Ski-WM in Schladming 2013. More to come, auch im Riesentorlauf und Slalom gilt sie in Cortina d´Ampezzo als Top-Favoritin für Gold.

MARCO SCHWARZ: MIT KILDE-SKI ZUM GOLD-TRIUMPH
Als sichere Gold-Bank, wie Mikaela Shiffrin bei den Damen, galt in der Herren-Kombi Alexis Pinturault. Christian Höflehner: „Nach den letzten Jahren hat Alexis in der Kombination als praktisch unschlagbar gegolten, solange er keine Fehler macht. Er hat in Cortina keine Fehler gemacht und dass Marco ihn in seiner Paradedisziplin geschlagen hat, ist eine Wahnsinnsleistung!“ Den Grundstein legte „Blacky“ mit einer herausragenden Super-G-Performance auf einem Redster-Race-Modell des verletzten Aleksander Aamodt Kilde. Höflehner: „Erinnern wir uns an die Zeit vor seinem Kreuzbandriss zurück – ´Blacky´ hat einfach Speed im Blut. Und super, dass er sein Potenzial mit so wenig Vorbereitung im WM-Rennen so perfekt abrufen konnte.“ Den Slalom sei er klug auf seinem derzeitigen Niveau gefahren, auf jenem des Weltcupführenden in dieser Disziplin. Als solcher kann er entspannt in die technischen Bewerbe gehen.

#weareskiing