REDSTER-KOMBINIERER IN FORM – LINN SPRINTSCHNELL IN DRESDEN

NORDIC JAN 14, 2020

REDSTER-KOMBINIERER IN FORM – LINN SPRINTSCHNELL IN DRESDEN

NORDIC JAN 14, 2020

Nordic

JAN 14, 2020

Redster-Schwedin Linn Soemskar ist Serienweltmeisterin auf Skirollern und jetzt bringt sie ihre Power auch auf den Schnee – beim Langlauf-Weltcup in Dresden sprintete sie auf Platz 5; im Teamsprint wurde sie Dritte. Starke Leistungen gab es am Wochenende auch von den Atomic-Kombinierern in Val di Fiemme und von Simon Eder beim Biathlon-Weltcup in Oberhof.

Auf Asphalt ist Linn Soemskar immer schon eine große Nummer: Bei Rollerski-Weltmeisterschaften hat sie acht Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen gewonnen. Die Übertragung ihrer Power auf die Schnee-Rennstrecken klappte zu Saisonbeginn nicht ideal. Doch für den Sprint-Weltcup in Dresden hat die antrittsschnelle Schwedin eine Chance bekommen – und diese genützt: Platz 5 im Finale und dann noch als Draufgabe ein dritter Platz im Teamsprint.

“Solche Highspeed-Strecken wie in Dresden sind für Linn wie geschaffen.”

Atomic Nordic Race Manager Peter Landl

Image Eder

Auch die Redster-Kombinierer demonstrierten in Val di Fiemme starke Form: Fabian Rießle belegte in den beiden Einzelrennen zwei Mal Platz 4 und wurde im Teamsprint Zweiter, Lukas Greiderer nahm im ersten Rennen einen sechsten Platz mit und wurde im Teamsprint Dritter. Dass keiner der Bewerbe auf der Großschanze durchgeführt wurde (Aufsprunghügel wegen zu intensiver Beschneiung abgerutscht), war Pech für Franz-Josef Rehrl – jedoch zeigte Platz 6 im zweiten Einzelbewerb, dass er nach einem zähen Infekt wieder immer besser in Form kommt.

Image Rießle

Versöhnlicher Abschluss des Biathon-Weltcupwochenendes in Oberhof für Simon Eder: Im letzten Rennen über 15 Kilometer (Massenstart) kam er auf Platz 11.
#weareskiing

Image Greiderer