REDSTER-CREW GREIFT IM FINISH NACH SIEBEN KUGELN

ALPINE FEB 27, 2017

REDSTER-CREW GREIFT IM FINISH NACH SIEBEN KUGELN

ALPINE FEB 27, 2017

Alpine

FEB 27, 2017

Die WM im Rückspiegel, Firn unter dem Redster G9 Servotec, satte Plusgrade am Thermometer – drei untrügliche Zeichen, dass sich der Weltcuptross der Finish Line nähert.

Nur mehr sechs Herren- bzw. acht Damenrennen sind ausständig. Und die Redster-Crew hat noch Großes vor: Nach den sechs Bewerben von Crans Montana und Kvitfjell (zwei Siege, fünf Podestplätze) liegen sieben Kristallkugeln in Reichweite, vier sind den Atomic-Cracks praktisch sicher.

Mikaela Shiffrin und Peter Fill sorgten in Crans Montana bzw. Kvitfjell für den krönenden Abschluss des Wochenendes, beide jubelten über Premierensiege. Die 21-jährige dreifache Slalom-Weltmeisterin carvte von Rang 7 im Super-G souverän zu ihrem ersten Triumph in der Kombination – ihr bereits 29. Weltcupsieg! In der ersten Kombination am Freitag verzichtete das Redster-Aushängeschld freiwillig – aus Sicherheitsgründen. Atomic Race Director Christian Höflehner: „Ich bin froh, dass Mikaela nicht gefahren ist. Beim derzeitigen Stand im Gesamtweltcup eine Verletzung zu riskieren, wäre fast schon fahrlässig.“ Die Entscheidung erwies sich als richtig. Nach dem Erfolg in Kombi 2 steht die Amerikanerin vor ihrem ersten Gesamtweltcupsieg – der Vorsprung beträgt bei noch vier zu fahrenden technischen Bewerben 298 Punkte.

Für die zweite Premiere zeichnete Peter Fill verantwortlich – Weltcupsieg Nummer 3, der erste im Super-G. Die Mission Titelverteidigung nimmt der Abfahrts-Weltcupsieger von 2016 beim Finale in Aspen in der Rolle des Jägers in Angriff. Acht Hundertstel gaben bei Rang 2 den Ausschlag. Nun gilt es, 33 Punkte aufzuholen. „Mir gefällt die Ausgangsposition gar nicht schlecht. Ich werde meinen Part erfüllen, der Rest liegt nicht in meiner Hand.“ Die weiteren Podiumsplatzierungen steuerten Michaela Kirchgasser (Dritte in Kombi 1) und Stephanie Venier (Dritte im Super-G) bei. 

MIKAELA UND MARCEL: DIE ABSOLUTEN KRACHER

Neben Fill steht auch noch Tina Weirather (Super-G/Außenseiterchancen für Stephanie Venier) und Marcel Hirscher (Slalom) ein heißer Tanz um die kleine Kristallkugel bevor. Beide gehen allerdings als Führende in die letzten beiden Bewerbe. In vier weiteren Kategorien haben die Atomic-Heros die Hand bereits an der Kugel. Neben Mikaela Shiffrin (Gesamt, Slalom) auch Marcel Hirscher, der im Riesentorlauf komfortable 94, im Gesamtweltcup nur noch rechnerisch aufzuholende 404 Punkte Vorsprung aufweist. Christian Höflehner: „Wir werden um jedes Kristall wie die Löwen kämpfen. Aber die beiden großen Kugeln in Griffweite zu wissen, ist natürlich der absolute Kracher.“

Der Weltcuptross übersiedelt nun für eine Abfahrt und einen Super-G zur Olympia-Generalprobe nach Jeongson (Korea/Damen), die Herren bestreiten in Kranjska Gora je einen Riesentorlauf und Slalom. 

#weareskiing