WOW, 9 MEDAILLEN! REDSTER NORDIC TEAM LEGT SENSATIONELLE WM HIN

NORDIC MAR 08, 2021

WOW, 9 MEDAILLEN! REDSTER NORDIC TEAM LEGT SENSATIONELLE WM HIN

NORDIC MAR 08, 2021

Nordic

MAR 08, 2021

Ganz, ganz großer Sport: Das Redster Nordic Team hat bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf in fast allen Bewerben Medaillen gemacht, in denen Atomic-Athleten mit Edelmetall-Chancen am Start gewesen sind. Ein Wow-Effekt mit 9 WM-Medaillen und Superstar Simen Hegstad Krueger, der in jedem seiner Rennen auf dem Podium stand: Silber im Skiathlon, Silber über 15 Kilometer im freien Stil, Bronze am Schlusstag im Massenstart über 50 Kilometer klassisch! Ein Erfolg, an dem mit dem neuen Racemodell Redster S9 Gen S auch die Skientwickler und Tech-Crews von Atomic großen Anteil haben. Wie auch an den übrigen sechs „Teamplayer-Medaillen“, mit denen die nordischen Redster-Stars in Oberstdorf glänzten.

Peter Landl, Nordic Manager bei Atomic, streut seinem Team Rosen: „Es war mit der Corona-Situation für alle eine schwierige Vorbereitung, insbesondere für unsere Teammitglieder aus Norwegen, die ja den größten Teil des Winters ohne den unmittelbaren Vergleich mit der Konkurrenz im Weltcup auskommen mussten. Dass die Norweger bis knapp vor der WM so gut wie nie am Start waren, hat es auch für den Rest der Welt schwierig gemacht, sich leistungsmäßig einzuschätzen. Allein deshalb ist unsere Bilanz von Oberstdorf mit 9 Medaillen ein historischer Erfolg.“ Zum perfekten Materialsetup, beispielsweise mit dem neuen High-Performance-Ski Redster S9 Gen S, kam der minutiöse Formaufbau für den Tag X – der Doppel-Olympiasieger Simen Hegstad Krueger einmal mehr optimal gelungen ist: drei Rennen, drei Medaillen.

Am 13. März wird Superstar Simen 28 Jahre alt, er hat übrigens am selben Tag Geburtstag wie sein weibliches Pendant im alpinen Rennsport, Mikaela Shiffrin.

“Silber im Skiathlon mit hauchdünnem Rückstand von 1,1 Sekunden im Ziel war genial. Dass Simen auch noch Silber im 15-Kilometer-Rennen und am Schlusstag in der Königsdisziplin über 50 Kilometer klassisch mit Massenstart nachlegte, zeigt, was er für ein Ausnahmeathlet ist. Bisher war er bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften sieben Mal am Start und hat sechs Medaillen gewonnen.”

Peter Landl, Atomic Nordic Race Manager

GOLD, SILBER, BRONZE: DIE POWER DER ATOMIC-TEAMPLAYER
Jungstar Johanna Hagstroem (22) hatte mit Platz 4 im Sprint Pech bei ihrem WM-Debut, alle anderen „Atomic-Teamplayer“ lieferten in den Mannschaftsbewerben am Punkt ab: Die beiden stärksten Atomic-Kombinierer Lukas Greiderer (Gold im Team-Sprint, Teambewerb-Bronze) und Fabian Riessle (Bronze im Team-Sprint, Silber mit dem deutschen Team) steuerten gleich vier Medaillen zur reichen Ausbeute des Atomic-Teams bei. Tiril Udnes Weng gewann ihre Goldmedaille im Verfolgungsrennen über 4 x 5 Kilometer mit dem Team Norwegen, Hugo Lapalus Bronze in der Staffel über 4 x 10 Kilometer mit Frankreich. Die beiden sind, wie auch Anne Kjersti Kalvaa mit ihrem starken 6. Platz im 30-Kilometer-Rennen klassisch / Massenstart, die high Potentials im Atomic Nordic Team für die kommenden Jahre. Wie Anastasya Faleeva, Moa Hansson, Jonas Vika, Hanna Abrahamsson und Johan Herbert, die vor kurzem bei der Junioren-/U23-WM Redster-Medaillen geholt hatten. Peter Landl: „Bei uns stimmt auch der Generationenmix im Team, das stimmt uns für die nächsten Jahre extrem zuversichtlich.“

#weareskiing