REDSTER-PILOT TORD: NÄCHSTER SPRINTSIEG BEI CORTINA-PREMIERE

NORDIC FEB 15, 2016 1268 views 01:06 mins

REDSTER-PILOT TORD: NÄCHSTER SPRINTSIEG BEI CORTINA-PREMIERE

NORDIC FEB 15, 2016
1268 views
01:06 mins

Nordic

FEB 15, 2016

Sieg im Sprint. Was für eine Saison - was für ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Erstmals hat die Ski Classics Tour in Cortina Station gemacht und Atomic-Star Tord Asle Gjerdalen lief zu seinem zweiten Saisonsieg in diesem Winter.

Wieder ein dramatisches Duell mit seinem Landsmann Petter Eliassen, wieder entschied der Redster-Athlet den Zielsprint für sich. Mit seinem Sieg im von 50 auf 32 Kilometer verkürzten Long Distance Rennen geht Gjerdalen mit 110 Punkten Rückstand in der Gesamtwertung in die dreiwöchige Pause bis zum Wasalauf.  

Nach dem Kaiser Maximilian Lauf in Seefeld übersiedelte der Ski Classics Tour-Tross nach Südtirol zu einer weiteren Eventpremiere. Bei besten winterlichen Bedingungen ging es von Toblach / Dobbiaco nach Cortina. Die Originalstrecke musste jedoch von 50 auf 32 Kilometer verkürzt werden - kein Nachteil für Atomic-Pilot Tord Asle Gjerdalen. Obwohl – oder gerade weil er sagt: „Die kurzen Distanzen sind meistens sogar härter als die langen, da das Tempo vom Start weg enorm hoch ist und es keine Passagen gibt, wo man regenerieren kann.“

Im Duell mit dem Tour-Führenden Petter Eliassen kam es zu einer Neuauflage der Dramatik, die sich zwischen den beiden schon beim Marcialonga abgespielt hatte. Auch dort hatten sich die beiden Norweger vom Feld abgesetzt, auch dort war es Gjerdalen gewesen, der im Finish noch mehr Power für den Sprint hatte. Auch in Cortina machte Sieger Tord klar, welch bedeutende Rolle sein Redster Carbon Setup gespielt hat:

“Ich fühlte mich von Beginn an top fit – nur die anderen Athleten sind auch extrem stark. Aber ich muss sagen, meine Ski waren wieder unglaublich schnell!”

Tord Asle Gjerdalen

Portrait Gjerdalen

GJERDALEN BEREIT FÜR DAS SAISONFINISH IN SKANDINAVIEN

Nach sieben von insgesamt zehn Rennen geht die Ski Classics Tour nun in eine dreiwöchige Pause. Zeit für die Protagnisten die Akkus aufzuladen, bevor es beim Saisonfinish in Skandinavien endgültig um den Gesamtsieg gehen wird. Der traditionelle Wasalauf am 6. März ist der nächste Showdown im Duell Eliassen gegen Gjerdalen. Mit gerade Mal 110 Punkten Rückstand ist für den Redster-Athleten noch alles möglich. Auch wenn er weiß: Das berühmteste Langlaufrennen der Welt geht über die dreifache Distanz der Cortina-Rennstrecke (90 Kilometer)! Mit den zwei Erfolgen aus den letzten drei Rennen hat Gjerdalen aber das Momentum zweifelsfrei auf seiner Seite! Tord über den Trainingsschwerpunkt in den nächsten Wochen: „Ich werde am richtigen Tempo für die 90 Kilometer arbeiten und am Doppelstockschub, das hat sich schon beim Marcialonga und in Cortina bezahlt gemacht.“

#weareskiing