REDSTER-ASSE SPARTEN SICH DAS PODIUM FÜR OLYMPIA AUF

NORDIC JAN 29, 2018

REDSTER-ASSE SPARTEN SICH DAS PODIUM FÜR OLYMPIA AUF

NORDIC JAN 29, 2018

Nordic

JAN 29, 2018

Auf der letzten Weltcupstation vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang unterstrich die Redster Nordic Unit das High Performance Level der letzten Wochen. Begeistern konnten in Seefeld vor allem die Sprint-Ladys Rolsted Harsem (NOR) und Soemskar (SWE) als 4. und 5. Die Podestplätze sollen im Februar in Südkorea folgen.

In Abwesenheit von Dresden-Siegerin Hanna Falk (SWE) präsentierten sich die Redster-Athletinnen beim Skating-Sprint im WM-Austragungsort von 2019 bärenstark. Gleich acht überstanden die Qualifikation, fünf landeten in den Top-16, zwei schafften es ins Finale – Kathrine Rolsted Harsem, zuletzt in Planica bereits tolle Zweite, und Überraschungs-Finalistin Linn Soemskar. Die Schwedin hatte ihr Viertelfinale völlig unerwartet gewonnen und war dann als „Lucky Loser“ im Semifinale in den Endlauf eingezogen, wo sie als Fünfte ihr zweitbestes Weltcupresultat nach Toblach 2015 (4.) fixierte. Einen Platz hinter Kathrine Rolsted Harsem, die ihren Planica-Coup mit Rang 4 eindrucksvoll bestätigte. Nach dem gewonnenen Semifinale fehlten ihr am Ende nur 1,34 Sekunden auf den Sieg. Mit Tiril Udnes Weng (NOR), die als 11. ihr bestes Weltcupresultat einfuhr, und Victoria Carl (GER/12.) hatten es zwei weitere Redster-Langläuferinnen ins Semifinale geschafft.

 

Image 2

Im Sprint der Herren hatte Sondre Turvoll Fossli Pech. Norwegens Meister musste sich in einem starken Viertelfinale zwei späteren Finalisten geschlagen geben, verpasste die Runde der letzten 12 um gerade zwei Zehntel und landete auf Platz 15. Im Distanzrennen über 15 km Skating mit Massenstart bewies auch Toblach-Sieger Simen Hegstad Krueger seine Olympiaform, wurde 7,7 Sekunden hinter Sieger Cologna starker 6. Dem Franzosen Damien Tarantola (26) gelang als 21. das bisher zweitbeste Weltcupresultat – nur 6 Sekunden hinter den Top-10. Bei den Damen (10 km Skating/Massenstart) wurde Maria Nordstroem (SWE) 17.

Für eine Top-Platzierung sorgte auch Ermil Vokuev bei den Ski Classics in Val di Fiemme. Beim Marcialonga über 70 km im klassischen Stil klassierte sich der 25-jährige Russe mit 22,6 Sekunden Rückstand auf die Siegerzeit auf Rang 7. Beim Steiralauf in Bad Mitterndorf gewann Atomic-Athlet Matthias Fugger (26) über 50 km Skating nach 2:00:52 Stunden mit 12,4 Sekunden Vorsprung.

#weareskiing