O DU FRÖHLICHE! ATOMIC-HEROS MIT DREI SIEGEN IN DREI RENNEN

ALPINE JAN 02, 2018

O DU FRÖHLICHE! ATOMIC-HEROS MIT DREI SIEGEN IN DREI RENNEN

ALPINE JAN 02, 2018

Alpine

JAN 02, 2018

Marcel Hirscher und Mikaela Shiffrin carven als Weltcupführende und vierfache Saisonsieger in die Weihnachtspause. Die letzten drei Rennen vor dem Fest – eine einzige, rauschende Redster-Party. Marcel triumphierte trotz kapitalem Schnitzer im Madonna-Slalom, Mikaela im „Riesen“ und Parallel-Slalom von Courchevel.

Marcel Hirschers Karrieresieg Nr. 49 – einer, der in Erinnerung bleiben wird. Wegen eines Ausrutschers im 2. Durchgang, der jeden anderen wohl aus den Top-10 gekickt hätte. Der sechsfache Gesamt-Weltcupsieger verlor als Halbzeit-Führender in dem 14-Sekunden-Abschnitt fünf Zehntel auf den Zweitlangsamsten, 1,16 auf den Schnellsten – und gewann trotzdem seinen 22. Weltcupslalom. „Voll schräg, dass sich das noch ausgegangen ist. Nach dem Fehler habe ich die Kiste einfach runtergetreten. Das war ich auch meinem Team schuldig, das sich mehr denn je reinhaut.“

Image MH

In der Gesamtwertung geht Marcel nun zum 4. Mal in den letzten 7 Jahren als Leader in die Weihnachtspause – mit 29 Punkten Vorsprung. „Die weitere Saisonplanung lässt nur wenige Starts im Super-G oder der Kombination zu. Es zeichnet sich daher ein direktes Duell zwischen Marcel und Kristoffersen ab, in dem sich beide wegen der Konstanz des Gegners kaum Fehler leisten dürfen“, analysiert Atomic Race Director Christian Höflehner. Während die Kollegenschaft für eine Kombination und Abfahrt nach Bormio zurückkehrt (28./29.12.), wird Marcel bereits ab 27. wieder auf Ski stehen, um sich auf den City Event in Oslo und den Slalom in Zagreb einzustimmen.

FOLLOW THE LEADER – MIKAELA FÜHRT 4 VON 5 ZWISCHENWERTUNGEN AN
Mikaela Shiffrin verzichtet auf jegliche Entspannung während der Feiertage, bereitet sich ab 23. Dezember in Südtirol auf die Technikbewerbe in Lienz vor. Die dreifache Weltmeisterin hält nach dem Doppelschlag von Courchevel bei 35 Weltcupsiegen. Vor allem die Fortschritte im Riesentorlauf sind nach dem Trainingskurs Mitte Dezember in Norwegen unverkennbar, wie der Ein-Sekunden-Vorsprung am Dienstag verdeutlichte. Im Parallel-Slalom erzielte sie nach Rang 1 in der Quali auch Tagesbestzeit und siegte im Finale vier Hundertstel vor Dauerrivalin Vlhova. Mehr als bemerkenswert: Mikaela hält im Gesamtweltcup nach dem ersten Saisondrittel bei 291 Zählern Vorsprung und führt in drei (!) Disziplinen die Zwischenwertung an (Slalom, Riesentorlauf und – Abfahrt!).

 

Im Schatten der Redster-Flaggschiffe rasten auch diesmal Zukunftsversprechen, Rookies und Underdogs Richtung Rampenlicht. Manuel Feller kehrt dank eines 5. Platzes in Madonna in die 1. Startgruppe zurück, Thomas Hettegger fuhr ebenda bei seinem 4. Weltcupeinsatz als 16. eindrucksvoll in die Punkteränge, im Parallel-Event der Damen fixierten Jessica Hilzinger (GER/13.) und Maryna Gasienica-Daniel (POL/17.) Karriere-Bestleistungen. Auch im Europacup fällt die Bilanz nach zwei Damen-Abfahrten in Passo San Pellegrino und zwei Super-Gs auf der Reiteralm eindrucksvoll aus – sechs Podiumsplätze in vier Rennen (Niklas Köck/AUT 1. und 2., Anna Hofer/ITA 2. und 3., Christina Ager/AUT 1 x 2., Thomas Biesemeyer/USA 1 x 3.).

#weareskiing