MARCEL & MIKAELA:
DIE NEUEN ALL-TIME GREATEST BEI ATOMIC

ALPINE MAR 16, 2017

MARCEL & MIKAELA:
DIE NEUEN ALL-TIME GREATEST BEI ATOMIC

ALPINE MAR 16, 2017

Alpine

MAR 16, 2017

Was für ein Winter. Minusgrade ohne Ende, eine geschlossene Schneedecke über Monate und Redster-Sternstunden ohne Ende: Die erfolgreichste Skimarke bei der WM in St. Moritz und am Ende wohl deutlich mehr als 60 Top-3-Platzierungen. Historisch: Denn mit Marcel Hirscher und Mikaela Shiffrin reihen sich spätestens jetzt zwei neue Atomic-Allzeitgrößen in die Bestenliste der größten Namen des Skisports ein.

688 Kilo Bleikristall haben die Atomic-AthletInnen allein in den letzten beiden Jahrzehnten von den Weltcupfinali mit nach Hause genommen. 136 davon Marcel Hirscher, der in Aspen seinen sechsten 12-Kilo- sowie seinen siebenten und achten 8-Kilo-„Glasbecher“ in Händen halten wird. Und um die Genialität der Leistung transparent zu machen: Es gibt unter all den Atomic-Legenden nur Annemarie Moser-Pröll, die eine noch gewichtigere Kugelsammlung vorzuweisen hat: 152 Kilo Bleikristall (6/10). Annemarie ist auch die einzige, die Mikaela Shiffrin, gemessen an Weltcupsiegen an ihrem 22. Geburtstag, auf Distanz hält – in dieser Statistik steht es 41:31 für die Ski-Jahrhundertsportlerin.

Image

ATOMIC-STARPARADE – DAS GROS DER GRÖSSTEN UNTER DEM BESTEN STERN

Die historisch starke Race-DNA von Atomic, der erfolgreichsten Skimarke der Welt mit Headquarter in Altenmarkt, zeigt eine Statistik besonders eindrucksvoll: Von den letzten 20 großen Kristallkugeln sind bei den Herren unglaubliche 18 von Atomic-Stars gewonnen worden! Viele der Größten des Skisports haben entweder ihre gesamte Weltcupkarriere hindurch (wie Benni Raich) auf Atomic gesetzt oder sie haben zumindest die erfolgreichste Ära auf Equipment made in Altenmarkt bestritten. Namen gefällig? Das historische Star-Lineup in Auszügen ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Marcel Hirscher ist 2008 als 19-Jähriger zur Redster-Powercrew gestoßen. Im Team damals auch Aksel Lund Svindal, der die beiden Gesamt-Weltcupsiege plus drei WM-Goldene auf Atomic gewann und auch noch Carlo Janka, der dank Redster-Support im Alter von 23 Jahren Olympiasieger, Weltmeister, Gesamtweltcupsieger war.

Unvergessen auch die Ära davor: Mit Stephan Eberharter, der ab 1997/98 auf Atomic Olympiasieger und zweifacher Weltcupsieger wurde, ebenso wie Lasse Kjus, der zusätzlich 3fach-Weltmeister war (Stephan Eberharter gewann einmal WM-Gold). Und last but not least Hermann Maier, der alle vier Olympia- und sechs WM-Medaillen, alle 14 Kristallkugeln und 53 seiner 54 Weltcupsiege auf Atomic feierte. Benni Raichs Karriere-Score mit 4 Olympia-, 10 WM-Medaillen, Gesamtweltcupsieg und acht kleinen Kugeln in RTL, Slalom und Kombi glänzt samt und sonders unter dem Atomic-Stern.

Logisch, dass auch die Heros vergangener Dekaden in den entscheidenden Phasen ihrer Karrieren auf Atomic gesetzt hatten – Marc Girardelli etwa bis 1988/89 (drei Weltcup-Gesamtsiege, zwei WM-Titel), Markus Wasmeier (ab 1991/92; zwei Mal Olympia-Gold) oder auch Dreifach-Weltmeister Rudi Nierlich. Logisch auch, dass die Ladies im Atomic-Team historisch Großes vollbrachten – Abfahrts-Weltcupsiegerin Michaela Figini, die zweifache Weltmeisterin Ulrike Maier oder Marlies Schild (WM-Gold 2011, 3x Olympiasilber, 37 Weltcupsiege, fünf Disziplinenweltcups im Slalom).

Image 2

Mit den großen Gewinnern des heurigen Winters, Mikaela Shiffrin mit Marcel Hirscher, hat jedenfalls Atomic schon die nächsten beiden Superstars in die Sphäre der All-Time Greatest der Skigeschichte gehievt. Sie waren es auch, die dafür sorgten, dass Redster-Rot anlässlich des ersten öffentlichen Auftritts des neuen Atomic Redster G9 bei der WM in St. Moritz zur Modefarbe wurde. Atomic Race Manager Christian Höflehner und sein Staff durften sich nicht nur über Rang eins in der inoffiziellen Skimarkenwertung (3 Mal Gold, 5 Mal Silber, 4 Mal Bronze) freuen, sondern auch über die höchste Gesamtanzahl an Medaillen. Das Duo M & M (Mikaela & Marcel) ist auch im Weltcup Inbegriff der Verlässlichkeit. Von den 193 Weltcupsiegen der Redster-Ära entfallen zwischenzeitlich 75 auf die beiden Ski-Superstars der Gegenwart. Es dürften in Zukunft noch mehr werden.

#weareskiing