DIE REDSTER FORMEL: KRAFT + RUHE = 100

RACE JAN 07, 2016

DIE REDSTER FORMEL: KRAFT + RUHE = 100

RACE JAN 07, 2016

Race

JAN 07, 2016

Voll im Plan. Eine Setup-Evolution verhalf Atomic Star Marcel Hirscher auf dem Eis von Santa Caterina zu Saisonsieg Nr. 5, Slalomsieg Nr. 17, Weltcupsieg Nr. 36. und zur Weltcup-Gesamtführung, die es am Technik-Wochenende in Adelboden auszubauen gilt. Neben Marcel bestachen in der Lombardei auch Michaela Kirchgasser (mit Rang 4) und Marc Digruber (zweitbeste Laufzeit im Finale) durch Dynamik und Präzision.

“Am Beginn des Winters haben wir den Fokus auf Aggressivität, Dynamik, Punch gelegt. Jetzt wollten wir zusätzlich für noch mehr Laufruhe sorgen. Speziell auf flüssig gesetzten Kursen und eher flacheren Hängen”, umreißt Atomic Race Director Christian Höflehner die Aufgabenstellung der Weihnachtsferien. Schon am Dreikönigs-Tag wurde die Ernte eingefahren. Der 36. Sieg seiner Weltcup-Karriere katapultiert Marcel auf Rang 6 der ewigen Bestenliste (ex aequo mit Atomic-Ikone Benjamin Raich) und auf Platz 3 der Hall of Fame im Slalom (gleichauf mit Marc Girardelli).

Gleichzeitig ließ er mit Podestplatz Nr. 80 Bode Miller hinter sich. Noch imposanter: Marcel hält nach einem Drittel aller Saisonrennen bei der Hälfte (721) jener Punkte (1448), die 2014/15 locker zum Gewinn der vierten großen Kristallkugel gereicht hatten. Auch sein Punk-teschnitt nach 9 Renneinsätzen spricht Bände: 80,1! Christian Höflehner: “Wahnsinn, mit welcher Präzision Marcel seine Leistung abruft. Und das bei jeder Geländeform, bei jeder Kurssetzung. Und immer mit dem Wissen im Hinterkopf, dass ein Ausscheiden im Kampf um Kristall sehr weh täte.”

MARCELS WIEDERSEHEN MIT SEINER LIEBE FÜRS LEBEN
Im Sog der Redster-Siegmaschine performt die Next Generation weiter auf Höchstniveau. Marc „Tiger“ Digruber gravierte am Mittwoch mit Platz 9 und zweitbester Laufzeit im Finale sein All-Time-High ins lombardische Eis. „Eine unglaubliche Geschichte. Im letzten Winter kein einziger Punkt, nach seinem Wechsel bei drei Versuchen dreimal qualifiziert und im dritten Weltcuprennen auf Atomic Top-10“, freut sich Höflehner, der auch vor Manuel Feller (16. mit Startnummer 53) den Hut zieht. Beide werden, ebenso wie Madonna-Sensation Marco Schwarz, am Sonntag auf dem Chuenisbärgli bereits mit einer Nummer unter 30 starten. Auf dem Lieblingshang von Marcel Hirscher, der dort seinen Vorsprung im Gesamtweltcup von derzeit 85 Punkten signifikant ausbauen will. Die Vorzeichen? Optimal: In Adelboden stand der Weltmeister seit 2010 bei elf Versuchen neunmal auf dem Sieger-treppchen, fünfmal davon auf dem höchsten.

KIRCHGASSER: NÜTZT SIE DEN HEIMVORTEIL FÜRS 1. PODIUM?
Niederschläge und herausfordernde Bedingungen erwarten auch die Damen beim Speed-Derby in Zauchensee. Das Atomic-Testteam soll vor Ort den Heimvorteil für Tina Weirather & Co. so richtig spürbar zu machen. Beim Slalom am Dienstag in Flachau greift Michi Kirch-gasser nach ihrem ersten Podium in diesem Winter. Christian Höflehner: „Ihr 4. Platz in Santa Caterina hat gezeigt: Es ist nur eine Frage der Zeit. Michi hat den Speed, die Konstanz – und eine Menge Luft nach oben.“

#weareskiing