BACKLAND WELTCUPFINALE SPIEGELT EINE STARKE SAISONBILANZ

BC TOURING APR 09, 2019

BACKLAND WELTCUPFINALE SPIEGELT EINE STARKE SAISONBILANZ

BC TOURING APR 09, 2019

BC Touring

APR 09, 2019

Im italienischen Madonna di Campiglio fand am vergangenen Wochenende das Finale des Skibergsteiger-Weltcups statt. Die Backland Athleten haben auch bei den letzten ISMF Verbandsrennen der Saison ihre Klasse gezeigt. Bei widriger Witterung und schwierigen Schneebedingungen gab es 6 Podiumsplätze in den Tageswertungen aller Klassen und nicht zuletzt durch diese kann eine starke Saison-Bilanz für das Backland-Team gezogen werden.

Im Sprintbewerb bestätigte der Schweizer Iwan Arnold seine stetig erarbeitete Top-Klasse und machte mit einem 3. Tagesrang den Sack in der Disziplinen-Wertung zu. Mit konstant guten Leistungen, bei allen Sprint-Rennen dieser Saison am Podium, sicherte er sich den Sieg in der Weltcupwertung Sprint – dem erklärten Ziel vor der Saison. Mit dem Österreicher Daniel Zugg auf Platz 3 sprintete ein weiterer Atomic Athlet mit dem Backland 65 UL auf das Disziplinen-Podium.

Im Verticalrennen siegte der Italiener Davide Magnini in der Tageswertung der Klasse Espoirs – gesamt Platz 6 – der Franzose Samuel Equy landete in derselben Klasse auf Platz 3 – gesamt Rang 12 – und machte das Tagesergebnis damit zu einer runden Sache. Im Vertical-Gesamtweltcup schrammte der Österreicher Armin Höfl mit Platz 4 knapp am Podium in der Seniors Klasse vorbei. Davide Magnini war der Sieg in der Espoirs-Klasse im Vertical Gesamtweltcup ohnehin nicht mehr zu nehmen.

Davide1

Der abschließende Individualbewerb brachte eine Wiederholung des Espoirs-Ergebnisses vom Vertical. Wieder siegte Davide Magnini. Der italienische U23-Dominator konnte in der allgemeinen Gesamtwertung Senior sogar den hervorragenden 3. Rang erringen und damit den 2. Platz aus dem letzten Vertical Weltcup eindrucksvoll bestätigen. Samuel Equy belegte bei den Espoirs Platz 3 (gesamt 14.).

Mit Leistungen auf gleichbleibend hohem Niveau über die gesamte Saison schlugen sich dann auch entsprechende Top-Plätze in der Gesamtweltcupwertung zu Buche: Der Österreicher Armin Höfl lieferte mit Platz 5 ein herausragendes Ergebnis ab. Im immer enger werdenden Feld machten sich seine Arbeit über die Saison, sein Kampfgeist und immer wieder auch taktisches Geschick bezahlt. Die Entwicklung von Armin über die letzten beiden Saisonen ist mehr als beeindruckend. Bei den Espoirs holte Davide Magnini die große Kristallkugel, auf Platz 3 folgt Backland-Teamkollege Samuel Equy. Die beiden Nachwuchssportler geben damit einmal mehr eine deutliche Empfehlung für die Zukunft ab.

Armin 2

Sehr erfreulich ist die Ausgeglichenheit des Backland-Teams auf hohem Niveau – 4 Athleten in der Gesamtwertung in den Top10. Dazu Patrick Tritscher, Backcountry Touring Sports Marketing-Verantwortlicher: „Die Weltcup-Bilanz ist absolut gelungen, und nicht zu vergessen sind die 6 Medaillen aus den Rennen der Weltmeisterschaften in Villars. Wirklich positiv stimmt die durchwegs gute Entwicklung aller Backland-Sportler – ohne Ausnahme, und nicht zuletzt jene der immer stärker nachdrückenden jungen Burschen wie Davide und Samuel, aber auch dem Österreichischen Junior Paul Verbnjak. An Motivation in der nächsten Saison noch eines drauf zu setzen fehlt es unseren Sportlern sicherlich nicht. Ein Grund mehr auch mit dem Material Schritt zu halten und fleißig an Optimierung und Neuem zu feilen.“

Arnold

Iwan Arnold
Der Schweizer resümiert nach dem Sieg im Sprint-Gesamtweltcup positiv: „Es ist mir gut gegangen in der heurigen Sprintsaison, bin mit einem 2. Platz gestartet und habe beim Frankreich Weltcup den 2. Weltcupsieg meiner Karriere feiern können. Nach einer Verletzung unmittelbar nach der WM bin ich überglücklich, dass sich hier in Madonna der 3. Tagesplatz ausgegangen ist und ich damit die Kristallkugel holen konnte. Ich fühle mit aktuell wirklich gut und werde deshalb wahrscheinlich auch noch die Mezzalama anhängen und mit einem Team starten.“

Davide

Davide Magnini
„Ich bin super happy mit dem 3. Gesamtplatz im Individual von Madonna. Leider habe ich in der ersten Abfahrt einen Sturz nicht mehr vermeiden können, meine Oberschenkel wurden bei den schwierigen Schneebedingungen steinhart. Danach war ich nur auf Platz 8. Umso mehr freut mich, dass es im Ziel noch für Platz 3 gereicht hat, ganz knapp am 2. Rang dran“.

Für die Atomic Backland Athleten ist die Weltcupsaison nun zu Ende. Bei den La Grande Course Rennen – die großen alpinen Teamrennen in den Westalpen – wird der eine oder andere Sportler aber noch starten. Diese alpinen Rennen sind traditionell der krönende Saisonabschluss, es ist zu erwarten, dass das Backland-Material den Athleten auch dort noch zu weiteren guten Ergebnissen verhelfen wird.

#weareskiing