ABENTEUER MONGOLEI

BC TOURING JUN 21, 2016

ABENTEUER MONGOLEI

BC TOURING JUN 21, 2016

BC Touring

JUN 21, 2016

Eine unerwartete Reise in das Innere der Mongolei – zwischen Verkehrschaos, Menschenmassen, und dem ersten 5.000er.

Toni Lautenbacher
Deutschland / BC Touring

date of birth

February 22, 1991

home resort

Benediktbeuern

discipline

Ski Mountaineering

hobbies

Klettern, Laufen

website

http://toni-lautenbacher.de/

Die deutsche Nationalmannschaft der Skibergsteiger wurde von ihren chinesischen Kollegen für eine Woche eingeladen, die innere Mongolei zu erkunden und ihr Wissen in einem Skitourencamp weiterzugeben. Im Fokus standen der Austausch von Techniken in Aufstieg und Abfahrt und die Abläufe von Materialhandling bei den Wechseln, da das Skibergsteigen in dieser Region noch nicht allzu bekannt ist. Die Chance und das Erlebnis wollte sich das deutsche Team – unter ihnen Atomic Athlet Toni Lautenbacher – natürlich nicht entgehen lassen.

Bevor sich das Team auf den 16-stündigen Langstreckenflug begab, mussten sehr kurzfristig noch Vorbereitungen getroffen werden - Visa und Reisepass beantragen, das richtige Equipment auswählen, und natürlich durften auch die Skier nicht fehlen.

Endlich angekommen konnten selbst die Erschöpfung und die 6 Stunden Zeitverschiebung die Neugierde nicht stoppen. Auf der Fahrt ins Hotel ließ das Team die ersten Eindrücke der fremden Kultur auf sich wirken. Riesige Werbetafeln, Menschenmassen, schlechte Luft und ein gigantisches Verkehrssystem.

Im Hotel angekommen, ging es ohne Pause direkt an die Planung der nächsten Tage. Belohnt wurde das Team dafür mit einem landestypischen Abendessen - auch wenn die ersten Versuche mit Stäbchen zu essen kläglich scheiterten. Die Gastfreundschaft und Anerkennung, die den Skibergsteigern von allen und jederzeit entgegen gebracht wurde, war förmlich spürbar.

Am nächsten Tag ging das Abenteuer dann richtig los. Zusammen mit 60 Skicamp-Teilnehmern ging es weitere 6 Stunden mit einem Bus ins Landesinnere. An der ersten Basisstation auf 3.200hm angekommen, erwartete alle ein großes Fest und die Gelegenheit sich mit den Einheimischen auszutauschen und Ihr Leben besser kennen zu lernen.

Atomic Ultimate skis 2015/16
01:04 mins

ATOMIC is one of the best producers of skis and ski wear. We take our experience and knowledge in skiing innovation and apply it to ski equipment for the best winter sport adventure. Each new developed piece of winter ski sport equipment is tested on some of the world's most challenging ski pistes in the heart of the Alps. Our ski wear is carefully designed to do exactly what skiers need in the winter -- skiing -- and nothing else.

Wherever people are skiing -- in powder, at the x games or at the world cup - the best equipment is created by Atomic, because Atomic develops custom made sport equipment for every skier. We stand for making the winter sport skiing even more exciting, even more straightforward, even more successful with the perfect equipment.

Winter is waiting for you!

#WEARESKIING

Nach einer eher kurzen Nacht wurde das Camp dann offiziell durch den Provinzial eröffnet. Die Bedeutung Ihres Besuches wurde allen erst richtig bewusst, als das örtliche Fernsehen Interesse an der Veranstaltung und vor allem an der deutschen Mannschaft zeigte.

Weiter ging es dann zu einem weiteren Stop auf 3.800hm. Dort erwartete das Team die nächste Überraschung. 10 Mulis mit Ihren Treibern warteten auf Ihre Ankunft, um das gesamte Material auf 4.250hm in die letzte Basisstation zu transportieren. Auf Grund der traumhaften Wetterbedingungen war nach dem Erreichen der Station aber nicht an eine Pause zu denken. Eine perfekte Linie durch eine weiße Rinne oberhalb des Camps zog das Team magisch an. Und so stiegen die Skibergsteiger am selben Tag noch weitere 550hm auf um eine Abfahrt durch die Rinne zu absolvieren, die Sie direkt wieder zurück ins Camp führte. Am folgenden Tag konnte das Camp dann offiziell starten. Ziel war ein Techniktraining und ein gemeinsamer Aufstieg auf knapp 5.000hm. Nach der Gruppeneinteilung arbeiteten sich die Teams täglich 200hm weiter nach oben. Die meisten der lokalen Aspiranten erreichten am letzten Tag das gesteckte Ziel von 5.000hm.

Immer im Blick reizte Toni und seine Team-Kollegen der Main Peak mit einer Höhe von 5.250 Metern. Am letzten Tag waren die Bedingungen nahezu perfekt. Einen Versuch war es wert. Der Aufstieg erwies sich als sehr anspruchsvoll. Nach einer Tragepassage von 300hm erreichte das deutsche Team schließlich den Gipfel. Das Highlight für das Team und zugleich Tonis erster 5.000er. Belohnt wurden Sie mit einer gigantischen Aussicht und einer Abfahrt, bei der sich der neue Backland UL 65 mehr als nur bewiesen hat. Super leicht beim Aufstieg, auch wegen des neuen Rocker Skins mit Glide-Zone im Frontbereich, und stabil genug für Abfahrt durch die 45 Grad steile Rinne . Erfolgreich im Camp angekommen, war die Begeisterung aller riesengroß. Noch nie zuvor wurde diese Route mit Skiern bewältigt.

“Die Dimensionen überwältigen mich. Die großen Gebäude, die Menschenmassen,…..es ist einfach alles überdimensional.”

Toni Lautenbacher

Bevor sich die Jungs auf die letzte Etappe der Heimreise nach München begaben, durfte selbstverständlich eine letzte Mahlzeit nicht fehlen. Die berühmte Pekingente, die Ihrem Namen alle Ehre macht – sie war vorzüglich. Genau wie die gesamte Woche.

#discoverthebackland #weareskiing