2018 WAR EIN REDSTER-JAHR UND MIKAELA IST JETZT DIE GRÖSSTE!

ALPINE JAN 01, 2019

2018 WAR EIN REDSTER-JAHR UND MIKAELA IST JETZT DIE GRÖSSTE!

ALPINE JAN 01, 2019

Alpine

JAN 01, 2019

Der Zauberberg auf dem Semmering – ein schöner Ort für magische Momente der Skigeschichte. Ihr 51. Weltcupsieg, der 36. im Slalom: Mit diesem Erfolg hat sich Mikaela Shiffrin jetzt zur größten Slalomläuferin aller Zeit gekürt! Sie ist auch die erste, die in einem Kalenderjahr 15 Weltcuprennen für sich entscheiden konnte. 2018, das war ein Redster-Jahr: Dank beeindruckender Performance der aktuellen Ski-Superstars Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher, aber auch dank der Athletinnen und Athleten, die in deren Sog den Durchbruch zur absoluten Weltspitze schafften. Ein Rückblick.

„Im Ski-Business“, sagt Atomic Global Race Manager Christian Höflehner, „sind wir gewohnt, in Wintern, Saisonen und Großereignissen zu rechnen und zu denken. Mich macht aktuell der Jahresrückblick happy – unglaublich, was da alles gelungen ist.“ In der Tat: Der historische Rekord von 15 gewonnenen Rennen in einem Kalenderjahr von Mikaela Shiffrin ist eine Gelegenheit für eine Jahresrückblende im Zeitraffer.

Da waren die fünf von zehn möglichen Goldmedaillen in Pyeongchang mit dem Doppel-Olympiasieg für Marcel Hirscher. Da waren die sieben von zwölf großen Kristallkugeln für das Atomic-Team am Ende der vergangenen Weltcupsaison. Einmal mehr stellte die Redster-Unit beide Gesamtweltcupsieger und blieb mit 28 Saisonsiegen die siegreichste aller Skimarken.

“Wir sind im Shiffrin-Hirscher-Skizeitalter: Mikaela und Marcel sind mit ihren Rekorden historische Größen. Wir sind glücklich, sie beide auf unserem Material zu haben, das erzeugt auch eine beeindruckende Sogwirkung.”

Atomic Global Race Manager Christian Höflehner

Der Teamchef verweist auf die übrigen Protagonisten in seinem Star-Lineup, denen 2018 der Durchbruch in die absolute Weltspitze gelungen ist: Ester Ledecka, die Snowboard-Queen, die in Korea Olympiagold im Super G gewann. Sofia Goggia, Olympia- und Weltcupsiegerin in der Abfahrt (ihr Comeback soll im Jänner in Cortina d´Ampezzo steigen!). Katharina Gallhuber, die sich in der Slalomelite etabliert hat. Auch bei den Herren haben sich im Sog von Marcel Hirscher mit Manu Feller, Marco Schwarz, Mauro Caviezel gleich drei Atomic-Athleten 2018 in die finale Startposition für ganz große Karrieren gebracht.

Und Marcel Hirscher? Hat sehr schöne Weihnachten mit seiner Familie verbracht und trainiert mit seinen Redster-Buddys Marco Schwarz und Manuel Feller auf der Reiteralm. Denn – neues Jahr, neues Glück – alle drei stehen im Aufgebot für den City-Event in Oslo (Damen und Herren) am Neujahrstag.

#weareskiing