Race 29.04.2014

Extrem-Skiurlaub: 5 Länder, 5 Skigebiete in 5 Tagen

Sie sind auf der Suche nach dem besten Skiurlaub aller Zeiten? Reporter Felix Wende von Snowplaza.de hat einen atemberaubenden Reiseplan zusammengestellt, der Sie zu den spektakulärsten Skigebieten der Alpen führt. Die Ziele: Die schwerste Skipiste Deutschlands, die beste Après-Ski-Party in Österreich, der höchste Punkt in der Schweiz, der schönste Berg in Italien und das größte Skigebiet der Welt in Frankreich. Ach ja, das alles in nur fünf Tagen!

Tag 1: Die schwerste Skipiste Deutschlands

Fahren Sie so früh wie möglich los! Denn schon gegen Mittag sollten Sie Garmisch-Partenkirchen erreichen. Hier im Skigebiet Garmisch-Classic befindet sich die über 3 km lange Kandahar-WM-Skipiste mit 45 Grad Neigung. Und ab geht’s: knackig steil im oberen Teilstück mit bis 92 Prozent Gefälle und herrlich breit im unteren Teil – so macht Skifahren Spaß! Fahren Sie die Kandahar nicht zu oft. Noch können Sie sich einen Muskelkater nicht leisten. Es liegen vier weitere Skigebiete vor Ihnen und eine fast zweistündige Reise nach Sölden.

Tag 2: Das beste Après-Ski in Österreich

Pünktlich zum Après-Ski erreichen Sie den selbsternannten Hotspot der Alpen. Während in der Schirmbar schon bekleidete Mädels auf der Theke tanzen und die Männer „Da hat das rote Pferd... .“  grölen, wird nebenan im Almrausch zu den angesagtesten Après-Ski-Hits bis tief in den zweiten Tag Ihrer Skireise getanzt. Vor allem am Samstag wird in ganz Sölden die Nacht zum Tag gemacht. Spätestens um 10 Uhr sollte aber der Wecker klingeln. Zum Fitwerden drehen Sie eine Runde mit den Skiern am Giggijoch bevor es mit dem Auto weiter ins rund 600 km entfernte  Les Gets im Mega-Skigebiet Portes du Soleil geht.

Tag 3: Das größte Skigebiet in Frankreich

Als Erster sollten Sie heute Morgen auf der Piste sein! Denn es bleibt nicht viel Zeit, um das größte Skigebiet der Welt zu erkunden. Unglaubliche 650 Pistenkilometer bietet die Portes du Soleil in den französischen Alpen. Selbst mehrere Skiurlaube dürften nicht ausreichen, um alles zu sehen. Sie können es trotzdem an nur einem Tag versuchen: Nonstop Skifahren, ohne Pause und so weit wie möglich. Immerhin schaffen Sie dann mindestens eine ganze Runde, fahren keine einzige Piste doppelt und erleben mehr als acht Skiorte auf Schweizer und französischer Seite.

Tag 4: Der höchste Punkt in der Schweiz

Noch Puste? Früh am Morgen brechen Sie auf, um das nächste Highlight zu erleben. Sie fahren auf den höchsten Punkt, den man in Europa mit einem Lift erreichen kann – auf das Klein Matterhorn bei Zermatt. Die Bergstation liegt auf 3.883 Meter Höhe. Hier oben kann einem aufgrund der Höhe echt schwindlig werden. Eine weiße Schneewüste erstreckt sich vor Ihren Augen, dahinter eine bizarre Bergwelt, in der das berühmte Matterhorn (4.478 m) empor ragt. Runter geht es auf der längsten Skipiste Europas: 17 km über Gletscher-Autobahnen, breite Flachstücke, knackige Steilhänge und schönen Waldschneisen. Ein Traum!

Tag 5: Der schönste Berg in Italien

Ein Traum ist auch das letzte Ziel der Extrem-Skireise durch die Alpen. Wir empfehlen wieder so früh wie möglich los zu fahren, um nach vor Sonnenuntergang im 600 km entfernten Gröden in Südtirol anzukommen. Aber Vorsicht! Es war wie Liebe auf den ersten Blick als ich Langkofel, Sella-Massiv und Co. zum ersten Mal gesehen habe. Das Skigebiet Gröden bietet dank der zackigen Spitzen der Dolomiten herrliche Panorama-Abfahrten, von denen man nicht genug bekommen kann. Am besten Sie bleiben wie ich noch ein paar Tage, um sich von Ihrem Extrem-Skiurlaub zu erholen.

Reiseberichte, aktuelle Schneehöhen und mehr Infos über die Skigebiete in den Alpen finden Sie auf Snowplaza.de.