• ATOMIC Marcel Hirscher
  • ATOMIC Marcel Hirscher
  • ATOMIC Marcel Hirscher
  • ATOMIC Marcel Hirscher
Race 09.12.2011

HIRSCHER GREIFT WIEDER ZU

1, 2, 3. Nach Sieg und Platz 2 im Riesentorlauf-Doppel holte Atomic-Star Marcel Hirscher zum Abschluss der US-Tournee Platz 3 im Slalom. Der Salzburger hob mit dem Atomic-D2-Race auf der Birds of Prey-Piste ab und griff sich wie ein Raubvogel insgesamt 240 Weltcuppunkte. Die Material-Evolution im Atomic-Setup unterstützte Hirscher bei seinem 16. Weltcup-Podestplatz.

Bestzeit zur Halbzeit und Marcel Hirscher strahlte wie die Sonne über Beaver Creek: „Egal, wie das Rennen ausgeht, ich habe gesehen, dass es funktioniert. Ich bin dabei, das intensive Testen hat sich ausgezahlt. Mein Material-Setup ist dank meiner ATOMIC-Crew top.“ Nach dem zweiten Lauf trotz Fehlern und Platz 3 in der Endabrechnung kommentierte er ebenso gut gelaunt: „Natürlich gewinne ich lieber. Aber von den Platzierungen insgesamt ist alles perfekt gelaufen. 1, 2, 3, das passt genau – Beaver Creeek war eine Reise wert.“ Tatsächlich kommt Marcel Hirscher als Führender der Nor-Am-Serie und als Dritter (mit insgesamt 280 Punkten) des Gesamt-Weltcups zurück nach Europa.

ATOMIC MIT MATERIAL-EVOLUTION ZU KLASSIKERN

Der ATOMIC-Tross übersiedelt jetzt von Nordamerika nach Europa. Seit den Schneefällen und dem Okay für Gröden ist das ATOMIC-Testteam im Dauereinsatz. Anpassung an die europäischen Bedingungen und weitere Tests mit der Material-Evolution vor allem in den schnellen Disziplinen. ATOMIC Racing Director Rudi Huber freute sich über die positiven Rückmeldungen aus den Test-Units und blickt zuversichtlich auf die Rennen: „Wir verarbeiten die Rückmeldungen unserer Athleten und testen, um unser Material auf den nächsten Entwicklungs-Level zu bringen. Ich freue mich auf die Klassiker in Gröden, Alta Badia und vor allem auf das Heim-Doppel in Flachau.“