17.02.2013

MARCEL: SUPERSTAR JETZT WELTMEISTER

Schladming. Gold im Teambewerb, Silber im RTL, Slalom-Weltmeister: Ski-Superstar Marcel Hirscher hat auch die bisher schwierigste Mission seiner Karriere zu einem Kapitel begeisternder Ski-Geschichte gemacht. Die Ski-WM 2013 in Schladming endet mit seinem Weltmeistertitel im Slalom als Hirscher-Heldenepos. „Mir haben sie erklärt: Gold bei einer Heim-WM, das schaffen nur die ganz Großen“, lautete Marcels erster Kommentar zum Sieg. Wie wahr. „Slalom-Weltmeister gibt´s alle zwei Jahre einen. Aber einen, der auf einem selbst entwickelten Ski Gold gewonnen hat, gab´s noch nie“, freut sich Marcel.

In Schladming werden die großen Hirscher-Geschichten geschrieben. 2012 ein beeindruckender Sieg im Nightrace, als sich eine ungerechtfertigte Einfädel-Diskussion hochkochte. Wenige Wochen später dann sein Triumph im Gesamtweltcup als Krönung einer großartigen Saison. Und jetzt die Heim-WM, die bisher schwierigste Mission seiner Karriere: „Du kannst dir einreden, was du willst: Du spürst, was sich da über Monate an Erwartungshaltung bei allen aufbaut, du spürst das körperlich“, sagt Marcel. Bis der Ski-Superstar in Woche 2 in die WM einstieg, musste er das nach ausgebliebenen Medaillen in den Speed-Events bereits als „Retter der Ski-Nation Österreich“ tun. Er kam, sah und siegte. „Die Goldmedaille im Teambewerb war eine riesige Erleichterung, auch für mich“, sagt er.

SCHLAFLOS TROTZ TEAMGOLD
Trotzdem plagte ihn vor seinem Start im WM-Riesentorlauf Schlaflosigkeit: Ein verschobener Wirbel, Schmerzen, Dauertherapie, um überhaupt an den Start gehen zu können. Und wieder bewies Marcel Hirscher seine Qualitäten in schwierigen Situationen: Silber! Seine erste Einzelmedaille. Ziel erreicht, denn ambitionierte zwei Medaillen hatte er sich für die Heim-WM vorgenommen.

DAS RENNEN ALLER RENNEN
Marcel: „Showdown ist der WM-Slalom, das war immer klar. Hier bin ich wirklich Favorit. Der absolute Höhepunkt, das Rennen aller Rennen. Der ärgste Hype ganz zum Schluss. Volles Stadion, Millionen daheim vorm Fernseher. Daran darfst nicht denken! Du darfst nur ans Skifahren denken, daran, dass alles nur ein Spiel ist.“ So dachte er. So fuhr er. So gewann er. Wieder einmal in dieser unglaublichen Karriere, in der er in 101 Weltcuprennen 40 Mal am Podium stand, 18 Mal davon als Sieger. Jetzt ist der Ski-Superstar auch Slalom-Weltmeister.

GOLD FÜR MARCEL´S ICON-SERIE
„Im Moment bin ich noch so überwältigt von all den Eindrücken. Dauert eine Zeit, bis sich da das Hirn wieder beruhigt. Eines ist echt super: Einen Slalom-Weltmeister gibt´s alle zwei Jahre. Einen, der auf einem selbst entwickelten Ski Gold gewonnen hat, gab´s noch nie.“ Jetzt haben Marcel Hirscher und Atomic mit dem ISPO-Award nicht nur den wichtigsten Preis für die Redster ICON-Story gewonnen, sondern auch noch die wichtigste Medaille dieser Ski-WM…