07.04.2013

„EIN NEUES LEVEL FÜR DEN TOURENSPORT“

Die erste Austragung der ultimativen Skitouren-Challenge Atomic Waymaker war trotz anspruchsvoller Wetterverhältnisse ein voller Erfolg. Denn die acht ambitionierten Teams füllten eine Idee mit Leben, die inspiriert und den Sport in seiner ganzen vielseitigen Schönheit feiert.

Nach ihren Ambitionen beim Atomic Waymaker befragt, antwortete das Team „United States of Canada“ am Start in mit einer Mischung aus Pathos und Augenzwinkern: „In 20 Jahren sagen zu können, dass wir beim Debüt dieser weltweit erfolgreichen Veranstaltung dabei waren.“ Nun können die drei Top-Athleten aus den USA und Kanada ihrer Erzählung eine besondere Pointe verleihen: den ersten Atomic Waymaker nicht nur bestritten, sondern gleich gewonnen zu haben.

Der Sieg des aus Marc Smiley, Andrew McNab und Reiner Thoni bestehenden Weltklasse-Trios gibt symbolträchtig die Richtung vor, die dieser Event schon bei seiner ersten Austragung eingeschlagen hat: Diese Skitouren-Challenge, die Kondition und Kreativität verlangt, Orientierungsvermögen und Freeski-Können, Verantwortungsbewusstsein und Team-Spirit, hat internationales Potenzial. „Der Atomic Waymaker ist ein Meilenstein. Ich glaube, es kann uns gelingen, den Touren-Sport mit diesem Event auf ein neues Level zu heben“, sagt Patrick Tritscher vom Waymaker-Veranstaltungsteam.

Zwei Tage lang beobachtete die aus Head-Judge und Veranstalter Heli Putz, Hannes Arch, Matthias Haunholder, Beat Kammerlander, und Andreas Ringhofer bestehende Jury jeden Schritt der Athleten – direkt vor Ort, via Live-Tracking über Red Bull MOBILE, durch Auswertung der Suunto-Navigationsgeräte und mit Hilfe der Videos aus den mitgeführten GoPro-Helmkameras. „Die Performance der Teams hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagt Hannes Arch, „alle acht haben das Gebiet völlig individuell interpretiert und ihren Stärken entsprechend genützt – und genau darum ist es uns gegangen.“ Jede Passage wurde von der Jury mit Punkten bewertet, bis zum Schluss trugen die Nordamerikaner, das österreichisch-spanische Team um Weltcupsieger und WM-Medaillengewinner Kilian Jornet sowie die zähen heimischen Lokalmatadoren ein Kopf-an-Kopf-Rennen aus.

Share