08.01.2012

DOPPELSIEG FÜR DOUBLEDECK

Doppelte Freude. Mit dem Atomic D2 Race carvten Marcel Hirscher und Benjamin Raich auf einem der schwersten Riesentorlauf-Kurse des Weltcups zum Doppelsieg. Hirscher hievte sich nach dem Slalom-Sieg in Zagreb innerhalb von 48 Stunden zum zweiten Mal aufs oberste Treppchen und Raich kletterte erstmals nach seinem Kreuzbandriss im Februar 2011 wieder aufs Stockerl.

Wie die Sieger strahlten Benjamin Raich und sein ATOMIC-Servicemann Robert Bürgler im Zielraum von Adelboden. Raich: „Über die Weihnachtsfeiertage haben wir viel getestet, das ist viel weitergegangen. Hier haben wir einen neuen Doubledeck genommen, der noch nie im Renn-Einsatz war. Danke an Robi, der so hart und konsequent mit mir und den Trainern das Material weiterentwickelt hat.“ Bürgler und Hirscher-Servicemann Edi Unterberger gebührt übrigens der Bonusmeilen-Award: Beide fuhren mit ihren ATOMIC-Vans mit der wertvollen Slalom-Race-Fracht von Zagreb in die Homebase Altenmarkt, D2 RACE für den Riesentorlauf ausfassen, dreieinhalb Stunden Schlaf und dann gleich weiter nach Adelboden.

HIRSCHER 169 PUNKTE VORSPRUNG IM GESAMTWELTCUP

„Es war sauknapp, der Benni ist ein Riesen-Rennen gefahren, ich freu mich für ihn. Er ist einfach ein Jahrhundertskifahrer“, streute Adelboden-Sieger Marcel Hirscher seinem zweitplatzierten ATOMIC-Kollegen Blumen. Der glühende D2-Race-Fan Hirscher über die Performance seines Materials: „Das Race-Setup war hier eine Frage des Feintunings. Die wechselnden Verhältnisse, die mit Wasser präparierte Piste. Mehr Kanten waren gefragt, als in allen bisherigen Rennen. Der Edi hat das Tuning wieder perfekt hinbekommen.“ Sonntag beim Slalom von Adelboden, kann Marcel Hirscher seine Führung im Gesamtweltcup (625 Punkte, 169 vor Svindal) weiter ausbauen.