21.12.2011

DIE NACHT DER ATOMIC-STARS

Atomic-All-Stars unter sich. 30. Slalom-Sieg für Atomic-Athletin Marlies Schild. Die Slalom-königin setzte sich vor heimischem Publikum in Flachau zum zweiten Mal nach 2010 die Krone auf. Das alles vor den Augen der Atomic-All-Stars Annemarie Moser-Pröll (62 Weltcup-Siege), Hermann Maier (54 Weltcup-Siege, davon 53 auf Atomic) und ihrem Freund Benjamin Raich (35 Weltcup-Siege), der Mittwoch hier beim Herren-Slalom selbst eingreift.

„Ich bin einfach nur happy – 30 Slalom-Siege, 32 Weltcup-Siege insgesamt, unfassbar schön“, zeigte ATOMIC-Star Marlies Schild im Zielraum von Flachau ihr schönstes Lächeln. Der Serien-Erfolg (dritter Sieg im dritten Rennen) der Salzburgerin, alles andere als ein Zufallsprodukt: Akribisch wird ständig das ATOMIC-Sieger-Setup optimiert. Schild-Service-Mann Rudi Berger nützte als gebürtiger Ebener (ein Nachbarort von Flachau) den Heimvorteil. In der Pause wurden die Ski in einer Tischlerei in Zielraumnähe präpariert: „Ein Freund hat das möglich gemacht, ist natürlich besser als im Freien die Ski zu präparieren.“ Die von Service-Mann Wolfgang Moser betreuten ATOMIC-Athletinnen Kathrin Zettel und Michaela Kirchgasser holten die Plätze 4 und 6.

HIRSCHER ERSTMALS ALS NUMMER 1 DER WELT AM START

Alta-Badia-Slalom-Sieger Marcel Hirscher geht heute auf seinem persönlichen Weltmeisterhang (Junioren-WM-Gold im RTL 2007) ins Rennen: „Ein neues Gefühl, als Nummer 1 der Welt in ein Rennen zu gehen. Aber die Dichte im Slalom ist enorm, wir werden hart arbeiten, um weiter unter den Besten zu bleiben.“ Soviel steht jetzt schon fest: Service-Mann-Legende Edi Unterberger darf Mittwoch in der Pause ebenfalls in der Tischlerei Hirschers ATOMIC-Ski schnell machen.