31.08.2011

ATOMIC-PROTOTYP BALD IM EINSATZ

Rote Renner. Während andere über die neuen FIS-Vorgaben bei der Ski-Taillierung jammern, hat ATOMIC mit der Entwicklung des Materials für die WM-Saison 2012/2013 bereits begonnen. Die ersten Prototypen sollen schon bei den nächsten Schneetrainings einzelner ATOMIC-Athleten in Übersee getestet werden.

„Der Skiweltverband FIS hat in Zusammenarbeit mit uns, der Uni Salzburg und anderen Materialherstellern eine neue Regelung der Skitaillierungen erarbeitet, die hoffentlich, als eine von mehreren Maßnahmen, mehr Sicherheit in den Skisport bringen wird“, erklärt ATOMIC Racing Director Rudi Huber. „Wir werden das neue Material ab sofort entwickeln und testen.“ Material-Profi Hans-Peter Habersatter, der im Vorjahr die Skier für ATOMIC-Jungstar Marcel Hirscher präparierte und nebenbei als Supervisor für Slalom- und Riesentorlauf gearbeitet hatte, steuert ab sofort die Entwicklung als Technischer Koordinator: „Sicherheit ist bei uns kein Lippenbekenntnis. Auf die übermäßige Belastung für die Rennläufer durch den Trampolineffekt mit den extremen Taillierungen musste reagiert werden. Die neuen FIS-Regelungen sind kein Problem für ATOMIC und unsere Athleten. Im Gegenteil: mit ähnlichen Vorgaben waren wir in der Vergangenheit die unumstrittene Nummer 1. Außerdem ist ATOMIC bekannt für seine schnelle Umsetzung bei Neuerungen.“

Gesamt-Weltcup, Disziplinenkugeln, Klassiker

ATOMIC takes it all. Vorerst fokussiert sich die ATOMIC-Crew aber auf die Olympia- und WM-freie Saison 2011/12. Racing Director Huber zählt auf: „Es gibt den Gesamtweltcup zu gewinnen, die einzelnen Disziplinen, die Klassiker. Wir treten mit dem Anspruch an, immer vorne sein zu können.“ Selbst in der abgelaufenen Saison, in der überdurchschnittlich viele ATOMIC-Athleten das Verletzungspech einholte, behauptete ATOMIC seine Führungsposition. Derzeit läuft die Vorbereitung für alle ATOMIC-Athleten so gut wie selten zuvor: Carlo Janka, Benjamin Raich, Marcel Hirscher, Mario Scheiber, Kathrin Zettel und Eva-Maria Brem sind alle auf dem Weg zurück.