14.11.2011

ELIAS AMBÜHL GEWINNT DAS BUDAPEST FRIDGE!

ATOMIC Freeskier Elias Ambühl holte sich am Samstag beim Budapest Fridge seinen zweiten Sieg im dritten Saisonstart. Der Schweizer Freeski-Star konnte dabei einige der bekannten Namen der Szene in die Schranken weisen.

Nach seinem Triumph beim Freestyle.ch und einem weiteren guten Resultat in London konnte Elias Ambühl bereits auf einen gelungenen Saisonstart zurückblicken. Letztes Wochenende baute er nun seine beeindruckende Bilanz bei einem weiteren In-City Big Air in Budapest aus, denn der ATOMIC Athlet sicherte sich in einem spannenden Finale den Sieg beim Fridge bereits im zweiten Jahr in Folge.


KONSTANZ ZAHLT SICH AUS

Der Budapest Fridge war die ideale Plattform für Elias Ambühl um seine beherrschende Stellung im Big Air-Zirkus ein weiteres Mal unter Beweis zu stellen, und der junge Schweizer ließ sich diese Chance nicht entgehen. Bereits in der Qualifikation wurde klar, dass er der Fahrer war, den es zu schlagen galt, denn er landete seinen Vorzeige-Trick Double Cork 1440° mit unglaublicher Sicherheit. Sein Platz im Finale der besten Acht war nie in Gefahr. Dort versprach das Wettkampfformat dann mehr Spannung, denn von drei Sprüngen kamen zwei in die Wertung, wobei die beiden gewerteten Tricks unterschiedlich sein mussten. Es war also sowohl Vielseitigkeit als auch Konstanz gefragt. Bei seinem ersten Sprung landete Elias Ambühl einen perfekten Switch Double Cork 1080° Mute, so dass ihm der Sieg kaum noch zu nehmen war, wenn er weiterhin seinen Dub 14 sicher stehen würde.


EIN AUFREGENDES FINALE

Es wurde allerdings noch einmal spannend, denn zur großen Überraschung aller rutschte Elias bei seinem zweiten Sprung in der Landung aus und musste nun auf seinen letzten Versuch hoffen. Sein Landsmann Kai Mahler hatte in der Zwischenzeit die Führung übernommen, denn er hatte mit einem Double Cork 1080° Mute und einem Switch Dub 1080° Safety bereits zwei hervorragende Sprünge in der Wertung. Elias Ambühl bewies aber, dass er sehr wohl mit einer solchen Drucksituation umzugehen weiß und deshalb im Moment nicht ohne Grund der dominierende Fahrer der Szene ist. Der ATOMIC Athlet setzte alles auf eine Karte und sprang seinen Dub 14 im letzten Versuch höher und weiter als zuvor, nur um in dann perfekt in den Schnee zu setzen. Damit sicherte er sich bei seinem dritten Auftritt diese Saison bereits seinen zweiten Sieg, eine beeindruckende Bilanz!

Share