Race 04.01.2012

KÖNIGIN MARLIES IV.

Halbzeit. Fünfter Saison-Slalom, fünfter Sieg, noch fünf fehlen auf eine mögliche Perfect Season – Atomic-Ausnahme-Athletin Marlies Schild krönte sich selbst in Zagreb am Sljeme zu Königin Marlies IV. Zum vierten Mal konnte sie das bestdotierte Damen-Rennen (42.000 Euro für den Sieg) im Weltcup für sich entscheiden. Atomic-Teamkollegin Michaela Kirchgasser holte Platz 3 – ihr erstes Weltcup-Podium im Slalom!

1,40 Sekunden Vorsprung auf Platz 2, zweimal Laufbestzeit, danach ein Küsschen für die Kamera und das traditionelle Krönchen für die Snowqueen of Zagreb. Druck ist für Marlies Schild ein Fremdwort, sie fährt wie auf Schienen in die Rekordbücher. Nur noch die Legenden Vreni Schneider (34 Slalom-Siege), Alberto Tomba (35 Slalom-Siege), der live vor Ort der Schnee-Königin seine Aufwartung machte, ATOMIC-All-Star Annemarie Moser-Pröll (36 Abfahrts-Siege) und Ingemar Stenmark (46 RTL-Siege) liegen mit Einzelsiegen in einer Disziplin vor ihr! Und was sagt Marlies Schild nach ihrem 32. Slalom-Sieg (Weltcup-Sieg Nummer 34) dazu: „Gut ist, wenn man vorne ist, egal wie weit. Meine Serie beflügelt mich, macht mich noch sicherer, ich genieße jeden Augenblick!“

LOB FÜR ATOMIC-SERVICEMANN WOLFGANG MOSER

Den Augenblick der Siegerhymne auf dem Podest in Zagreb genoss auch ATOMIC-Pilotin Michaela Kirchgasser. Endlich hat sie zwei gleichmäßig gute Läufe ins Ziel gebracht, der Lohn war ihr erster Slalom-Podestplatz im Weltcup! „Ich habe die Linie gut getroffen, bin gut Ski gefahren. Dank an meinen Servicemann Wolfi Moser, der richtet meine Ski immer so perfekt her. Gemeinsam haben wir ein für mich gut funktionierendes Setup gefunden und jetzt bring ich das endlich auch ins Ziel. Ein paar Fehler weniger und ich steh ganz oben.“