28.01.2013

KATHRIN, MARCEL, ERIK, BENNI, MAX: TOP BEI WM-TESTS

Kitzbühel, Marburg. Das letzte Weltcup-Wochenende vor der Ski-WM in Schladming – ein toller Performance-Check für die Atomic-Stars: Marcel Hirscher setzte mit seinem Sieg in Kitzbühel (im 100. Weltcuprennen seiner Karriere) seine magische Slalom-Serie fort. Benni Raich fand mit einer heroischen Aufholjagd (von 25 auf 5) zu alter Klasse zurück. Erik Guay und Max Franz zeigten auf der Streif mit Top-Ergebnissen ihre Speed-Qualitäten. Kathrin Zettel notierte als Dritte von Marburg Podestplatz Nr. 7 in dieser Saison. Das Team Redster ist ready für Schladming.

Marcel Hirscher eröffnet eine neue Dimension im Skisport: Seinen Sieg in Kitzbühel – den insgesamt 17. in 100 Weltcuprennen – errang er auf jenem Modell der von ihm kreierten Atomic Icon-Series, mit dem er Madonna, Zagreb, Adelboden gewonnen und die restlichen Slaloms alle am Podium beendet hat. „Ich habe die Einsergeräte diesmal erst im zweiten Lauf angeschnallt“, verrät Marcel. Sein Setup ermögliche ihm „kontrolliertes Attackieren am Limit.“ Den Idealzustand, den in Kitzbühel auch Benni Raich für sich wiederentdeckte: Von Platz 25 auf 5 – „das Gefühl, wieder voll angreifen zu können, ist sehr befreiend“, freut sich Benni vor seinen bereits achten Ski-Weltmeisterschaften.

WELTMEISTER ERIK VOLL IN FAHRT

11., 16., 19., Ausfall: Die Performancekurve von Erik Guay in den vier Speed-Events vor der Ski-WM in Garmisch 2011, wo Abfahrtsweltmeister wurde (der Fünfe auf Atomic en suite). Als Titelverteidiger ist er heuer ganz anders in Fahrt: Im Jänner immer Top 5, in der Kitzbühel-Abfahrt nur 13 Hundertstel hinter der Bestzeit Zweiter. „Es ist alles gut getimt. Ich mache jetzt Pause, erhol mich und weiß, was in Schladming zu tun ist.“ Pause hatte Atomic-Youngster Max Franz unfreiwillig lange. Doch mit Platz 5 in der Hahnenkamm-Abfahrt ist klar: „Ich bin wieder annähernd auf dem Leistungsniveau, auf dem ich vor der Verletzungspause war.“ Auf diesem Niveau, sind sich alle Ski-Experten einig, ist für Max auch bei der WM alles möglich.

ALLE SLALOM-LADIES BEI DER WM?

Auch die Atomic-Slalomladies erstklassig auf Kurs. Nach drei Siegen in Serie von Mikaela Shiffrin (8. in Marburg) Kathrin Zettel diesmal Dritte, Michaela Kirchgasser Fünfte. Und – Wunder passieren – erfreuliche Nachrichten von Marlies Schild: Ihre Therapie läuft so gut, dass die Weltmeisterin 57 Tage nach ihrem Innenbandriss in Schladming vielleicht sogar am Start sein kann.

Share