• ATOMIC Marlies Schild, Kathrin Zettel
  • ATOMIC Marlies Schild
  • ATOMIC Phillip Schörghofer
Race 18.12.2011

SUPER WOCHENENDE FÜR ATOMIC

Perfekte Performance. Zweiter Slalom der Saison, zweiter Sieg für den Atomic-D2-Race und Slalom-Queen Marlies Schild. Mit dem berühmten Schild-Smile carvte sie in Courchevel zu Weltcup-Sieg Nummer 31, der 29. im Slalom. Platz 3 und 4 ging an die Atomic-Ladies Zettel und Kirchgasser. Bei den Herren holte Philipp Schörghofer mit Platz 3 im Riesentorlauf von Alta Badia sein zweites Podium nach Sölden, Marcel Hirscher wurde trotz Kreuzschmerzen Fünfter.

Weltmeisterin Marlies Schild hat Spaß und das sieht man ihr an. Dass sich das auch auf ihre Slalom-Performance auswirkt, ist logisch – zweiter Saisonsieg, 1,87 Sekunden Vorsprung auf Platz 2. „Es funktioniert derzeit alles wie am Schnürchen, mein Servicemann Rudi Berger passt das Setup bei allen Bedingungen optimal auf meine Bedürfnisse an – Danke, Rudi!“ Die Vorbereitung der ATOMIC-Athletinnen in Courchevel war speziell. Auf Grund der Schneemassen fiel das Stangentraining aus, stattdessen genossen Schild, Zettel und Kirchgasser das Tiefschneefahren. „Gut fürs Gleichgewicht und mich hat’s im Rennen schneller gemacht“, strahlte Michaela Kirchgasser über Platz 4.

ZWEITES PODIUM FÜR SCHÖRGHOFER

Die ATOMIC-Herren zeigten auf der legendären Gran Risa gewohnt Solides: Philipp Schörghofer holte wie in Sölden Platz 3. Weil er zu den besten der Welt zählt, darf der ATOMIC-Athlet am 23. Dezember zum Alpinen Rock-Fest, einem 60.000-Euro-Einladungsrennen, in Paganella, fahren. Marcel Hirscher hat anderes vor: Er will bis zum Slalom am Montag seine Kreuzschmerzen kurieren. Hirscher: „Da hat ein Muskel zugemacht. Unter diesen Umständen war Platz 5 wirklich okay.“