17.03.2014

TRIPLE FÜR MARCEL, DOUBLE FÜR MIKAELA: 45 ATOMIC-PODIUMS

Best of Atomic 13 / 14. Was für ein Finale, was für ein Winter. Die beiden Superstars im Atomic-Team sorgten in Lenzerheide für den perfekten Abschluss einer erfolgreichen Saison: Marcel Hirscher gewinnt zum dritten Mal hintereinander den Gesamtweltcup und bleibt der beste Skirennläufer (und Slalomfahrer) der Welt. Mikaela Shiffrin holt zur Goldmedaille in Sotschi auch noch die  Slalom-Kristallkugel. 2013/14 standen Atomic-Athleten insgesamt 45 Mal auf dem Siegespodest.

Gustav Thöni – Ingemar Stenmark – Phil Mahre – und jetzt: Marcel Hirscher. Sein dritter Sieg im Gesamtweltcup in Serie mit gerade erst 25 Jahren sichert ihm seinen Platz in der Hall of Fame der Skigeschichte. Körperliche Fitness, mentale Stärke und Rennintelligenz - selbst im allerletzten Lauf dieses spannenden Winters hat Marcel Hirscher seine Skills wieder zu einer beeindruckenden Performance kombiniert. Und damit zur dritten großen Kristallkugel auch noch seine dritte kleine (Slalom-Weltcupsieg 2013 / 2014) fixiert. Es ist nicht sein Erfolg allein, wie er nach seinem Triple betont: „Ich danke meinem Team! Wir haben an einem Strang gezogen, anders sind solche Erfolge niemals möglich.“

MIKAELA SHIFFRIN: OLYMPIA- UND WELTCUPSIEGERIN IM SLALOM
Zur beeindruckenden Marcel Hirscher-Story gibt es im Atomic-Team auch eine weibliche Entsprechung. Mikaela Shiffrin hat mit erst 19 Jahren schon zu Beginn ihrer Karriere das Triple of Dreams verwirklicht: Weltmeisterin, Olympiasiegerin, Slalom-Weltcupsiegerin - zu Gold in Sotschi kommen fünf Slalom-Siege in acht Saisonrennen und damit Kristall-Kugel Nr. 2 in Folge. Das Geheimnis hinter ihrem Erfolg klingt erfrischend einfach: „Jeden Tag ein bisschen besser werden.“ Erfreulich: Die beiden Superstars fahren neben ihrem Redster-Setup (Ski, Schuh, Bindung) auch Helm; Marcel Hirscher zusätzlich Revel-Brillen von Atomic.

TOLLE ATOMIC-PERFORMANCE WÄHREND DER GESAMTEN SAISON
Das Triple von Marcel, das Double von Mikaela, deren je 5 Saisonsiege: Die krönenden Highlights in einem Winter mit vielen großen Momenten. 45 Mal – 16 Siege, 13 zweite, 16 dritte Plätze – standen Atomic-Athleten 2013 / 2014 im Weltcup auf dem Podium.

Best Of, neben dem Triple-Sieg der Redster Ladies (Marlies Schild Silber, Kathrin Zettel Bronze) und der Marcel Hirschers Silbermedaille in Sotschi: Tina Weirather fuhr bis zur bitteren Verletzung bei Olympia in vier Disziplinen 10 Mal auf das Podest, zwei Mal siegte sie. Marlies Schild, Erik Guay gewannen ebenfalls je zwei Weltcuprennen. Benni Raichs Rückkehr auf das Siegespodest mit seinem zweiten Platz in Kranjska Gora war eine von vielen Jubelszenen für das Atomic-Team im Winter.

NAMEN AUS DEM ATOMIC-TEAM, DIE WIR UNS MERKEN MÜSSEN
Viele Erfolgsmeldungen auch von next Generation im Atomic-Team – diese Namen werden wir uns merken müssen: Adrian Smiseth-Sejersted holte bei der Junioren-WM Gold in der Abfahrt und Silber in der Super-Kombination, Daniel Danklmaier Silber (Super G). Medaille Nr. 4 gewann Nora Grieg Christensen mit Abfahrts-Silber bei den Damen.

Thomas Tumler (Schweiz) vor Viktor Muffat (Frankreich) - Doppel-Erfolg im Europacup für Atomic-Racer. Tumler sicherte sich mit dem EC-Sieg zudem einen fixen Weltcup-Startplatz im Super G.

Share