• ATOMIC Ambühl, Wells, King of Style 2011
FreeSki 22.11.2011

ELIAS AMBÜHL TRIUMPHIERT AUCH BEIM KING OF STYLE!

ATOMIC Athlet Elias Ambühl zeigte sich einmal mehr als der dominierende Fahrer der Saison. Am Wochenende sicherte sich der Schweizer den Titel beim King of Style Big Air in Stockholm, schon sein dritter Saisonsieg bei bisher vier bedeutenden Big Air Events. Nebst Jossi Wells Sieg beim London Freeze sind Elias und ATOMIC diesen Herbst also mit einem Sieg bei jedem Event über den City Big Air Zirkus hinweggefegt.

Mit zwei Saisonsiegen beim Freestyle.ch und Budapest Fridge sowie einem nur knapp verpassten Podium in London reiste ATOMIC Athlet Elias Ambühl mit großem Selbstvertrauen nach Stockholm zum letzten großen City-Event in Europa für diese Saison. Der King Of Style genießt als einer der ältesten In-City Big Airs ein enormes Ansehen in der Szene und entsprechend war wieder ein hochkarätiges Teilnehmerfeld aus allen Teilen der Welt angereist um sich die Krone für ein Jahr zu sichern.

VORBILDLICHE PROFESSIONALITÄT

Nach einigen Problemen mit seinem Flugplan und einer verspäteten Ankunft in Stockholm verpasste Elias Ambühl das offizielle Training für den Event, sodass sein erster Sprung auf dem Kicker gleich in der Final Session stattfand. Für jeden anderen wäre das wohl ein unüberwindbares Hindernis gewesen, insbesondere in einem Starterfeld, das sich wie ein Who’s Who der Freeski-Welt las. Doch Elias zeigte einmal mehr, warum er zurzeit der überragende Fahrer der Big Air-Szene ist, und landete voll Selbstvertrauen auf Anhieb seine schwierigsten Tricks. Damit lag der Druck nicht mehr bei ihm, sondern wieder auf seinen Konkurrenten. Im Finale hatten alle zwölf Fahrer drei Sprünge, wovon zwei in die Wertung kamen. Die Teilnehmer durften dabei keinen Trick zweimal springen.

EINE HERAUSRAGENDE LEISTUNG

Elias Ambühl ließ auch in Stockholm keine Zweifel an seinen Ambitionen aufkommen und setzte gleich einen fantastischen Double Cork 1260° Reverse Tail in die Landung. Das war umso erstaunlicher, als dass viele Fahrer Probleme mit der Landung des Kickers hatten, darunter auch ATOMIC Kollege Jossi Wells, der bei zwei seiner Sprünge im Finale strauchelte und daher nur auf den achten Platz kam. Die Krönung des King Of Style entwickelte sich dennoch zu einer hart umkämpften Angelegenheit, denn noch nie sah man bei einem In-City Contest genauso viele gelungene Switch Dub Tricks wie normal gesprungenen Double Corks. Bobby Brown ließ einem Double Cork 1080° Tail einen Switch Double Cork 1260° folgen, während James Woods einen Switch Dub 10 und einen Dub 12 Nose to Mute zeigte. Doch einmal mehr hatte Elias Ambühl die passende Antwort. Mit einem unglaublichen Switch Double Cork 1080° Mute to Japan sicherte er sich die Krone des King Of Style. Der Einzige, der den phänomenalen Schweizer in diesem Herbst schlagen konnte, war Teamkollege Jossi Wells im K.O.-Finale auf seinem Weg zum Sieg beim London Freeze. Damit standen die ATOMIC Athleten bisher bei allen bedeutenden In-City Contests der Saison ganz oben auf dem Treppchen. Elias Ambühl führt mit drei Saisonsiegen natürlich auch die Weltrangliste der AFP klar an und hat damit eine solide Basis für eine erfolgreiche Wintersaison gelegt.